Graue Haare gelten weltweit als ein Symbol für Weisheit oder als Zeichen dafür, dass ein Mensch älter wird. Die meisten Menschen, egal ob Mann oder Frau, bekommen die ersten deutlich sichtbaren grauen Strähnen ab dem 50. Lebensjahr. Andere auch schon mal mit 30 Jahren. Doch woran liegt es, dass die Haare grau werden und was sagen diese über einen Menschen aus? Weiterlesen

Egal ob buschig, fein gezupft oder akkurat aufgemalt – die Frage des Augenbrauenstylings gehört neben Frisurentrends zu einem der wichtigsten Haar-Themen im Bereich Beauty. Nicht zuletzt Cara Delevingne löste mit ihren vollen, burschikos wirkenden Augenbrauen einen Hype aus, der bis heute anhält. Schauspielerinnen wie Keira Knightley und Lilly Collins stehen zu ihren „big brows“ und unterstützen damit einen Trend, der für mehr Natürlichkeit plädiert. Doch welche Schönheitsideale prägten die letzten Jahrzehnte und welche skurrilen Trends gibt es aktuell?

Bevor wir uns auf die Brauen-Zeitreise begeben, sollte vorher noch die Frage geklärt werden: Welchen Nutzen haben Augenbrauen eigentlich? Augenbrauen erfüllen ästhetische und funktionale Zwecke zugleich. Sie bilden den optischen Rahmen unseres Gesichts und schützen die Augen vor Nässe, Schmutzpartikeln sowie Sonnenlicht. Außerdem dienen Brauen als nonverbales Kommunikationsmittel. Sie unterstützen unsere Mimik, da wir mit ihnen beispielsweise Skepsis, Wut oder Verwunderung signalisieren können. Augenbrauen sorgen also für Ausdruck – im Gesicht und in der Kommunikation.

Augenbrauentrends im Wandel der Zeit

1930er Jahre

In den 30ern setzte man auf das Motto: weniger ist mehr. Die Augenbrauen wurden als schmale, runde Striche aufgezeichnet und sehr hoch angesetzt. Viele Schauspielerinnen, wie beispielsweise Marlene Dietrich oder Greta Garbo, rasierten sich für diesen Look ihre Brauen ab. Marlene Dietrich gilt nicht nur als Stil-, sondern auch als Augenbrauenikone dieser Zeit.

1940er Jahre

In diesem Jahrzehnt löste die natürlich betonte Augenbrauenform die strichfeine Braue ab. Hier durften auch wieder etwas mehr Haare stehen bleiben – aber bitte nicht zu buschig! Brauen-Vorbild dieser Zeit war beispielsweise die US-amerikanische Schauspielerin Lauren Bacall, deren Augenbrauen zu einem hohen Bogen gezupft waren und dadurch als besonders sinnlich galten.

1950er Jahre

„The bigger the better“ – in den Fünfzigern machte „Breakfast at Tiffany´s“-Schauspielerin Audrey Hepburn die buschigen Brauen salonfähig. Augenbrauen durften zu dieser Zeit ruhig breit, kräftig geschminkt und ausdrucksstark sein. Entgegen der unnatürlich runden Form der Dreißiger sollte die volle 50er-Braue einen leichten Knick aufweisen, der am Ende spitz zuläuft. Buschig ja, aber bitte in Form!

1960er Jahre

Auch in dieser Dekade setzte man auf Natürlichkeit, die es zu betonen galt. Die idealen Brauen in den 60ern hatten Ausdruckskraft und Schwung. So etwa wie die von Hollywoodsternchen Elizabeth Taylor. Wer in den „Swinging Sixties“ keine markanten Brauen à la Taylor aufweisen konnte, der half noch etwas mit einem Augenbrauenstift nach. Weltstar Sophia Loren soll sich ihre eigenen Augenbrauen abrasiert haben, um sich dann die formvollendete Sixties-Braue kunstvoll nachzuzeichnen. Die Augenbrauen der italienischen Diva sollten insbesondere eines ausdrücken: Drama!

Mehr Informationen zu den Ikonen der 60er gibt es in diesem Beitrag.

1970er Jahre

Der Zeitgeist der Siebziger lautete: „Love, Peace and Harmony“. Ein Jahrzehnt voller Umbrüche und Veränderungen durch neue soziale Bewegungen und unverkennbar – das Jahrzehnt der Hippies. Doch wer denkt, dass sich die wilde Hippie-Ära auch in den Augenbrauen widerspiegelt, der irrt. Wild waren die Föhnfrisuren, die auffälligen Muster, Stoffe und Farben der Kleidung oder auch der Plateauschuh. Wilde, natürlich belassene oder buschige Brauen in den Siebzigern? Fehlanzeige. Stattdessen zupfte man sich die Brauen wieder schmal. So etwa wie die britische Schauspielerin und Sängerin Twiggy. Ihr Look wurde Kult: Pixie-Cut, stark betonte Augen durch einen dicken Eyelinerstrich sowie dünne, aber doch schwungvolle Brauen. Hier gerieten die Augenbrauen beim Styling tendenziell in den Hintergrund.

1980er Jahre

Die Mode, Musik und der Lebensstil der Achtziger waren schrill und bunt. Man denke an die Sportkleidung mit Leggins, Stirnband und Stulpen in Neonfarben, knallbunte Haarfarben und schräge Frisurentrends wie den berühmt-berüchtigten Vokuhila oder an Musiker wie Nena, Falco, Prince und Michael Jackson. So schön buschig wie Nenas Achselhaare durften in dieser Zeit auch die Augenbrauen sein. Bye bye ihr hauchdünnen Brauen aus den 70ern und hello zu naturbelassenen, dicken Brauen! So wie bei der „Queen of Pop“ Madonna, deren wildes Achtziger-Lebensgefühl sich nicht nur in ihrer Kleidung niederschlug, sondern auch im Wildwuchs ihrer Brauen. Natürlichkeit statt formvollendeter Perfektion, wild statt brav war hier das Brauen-Credo.

1990er Jahre

Die Neunziger waren brauentechnisch gesehen eine Gegenbewegung zu den 80ern. Statt Natürlichkeit setzte man auf künstliche Augenbrauen. Das Boyband- und Technojahrzehnt brachte so einige Styling-Fauxpas und Skurrilitäten hervor. Gerade hinsichtlich der Brauen. Die deutsche Djane Marusha beispielsweise färbte sich ihre Augenbrauen knallgrün und machte sie so zu ihrem Markenzeichen. In den 90ern verfiel man in Extreme. Brauen durften wieder extrem dünn gezupft oder extrem auffällig sein. Gefühlt war alles möglich – außer langweilig.

2000er Jahre

In den 2000ern bewegte man sich weg vom extremen Brauen-Look und setzte dafür mehr auf Präzision. Egal ob dick und dicht oder dünn und mit weniger Fülle – die Brauen sollten in Form gezupft sein. Bestes Beispiel: „Tomb Raider“-Darstellerin Angelina Jolie. Ihre relativ schmalen und markant geformten Augenbrauen unterstützten ihren lasziven Blick und verliehen ihr einen dramatischen Ausdruck. Hollywood-Brauen at its best!

Aktuelle Trends aus dem Jahr 2017/2018

 „Feather Brows“

Dieser Augenbrauen-Trend eroberte 2017 Instagram und wurde weltweit gefeiert, belächelt oder dankend abgewiesen. „Feather Brows“ – das sind Augenbrauen in Federform. Trendsetterin ist die finnische Make-up-Artistin Stella Sirenen, die auf ihrem Instagram-Account ein Bild ihrer federförmigen Augenbrauen veröffentlichte. Obwohl sie diesen vermeintlichen Trend anfangs nur als Scherz ansah, bekam ihr Bild innerhalb kurzer Zeit 40.000 Likes und mehr als 2.500 Kommentare. Die Reaktionen darauf vielen sehr unterschiedlich aus. Letztlich löste sie mit ihrem Scherz-Post jedoch einen riesen Hype aus. Ein außergewöhnlicher und polarisierender Augenbrauen-Look, der nicht jedem gefallen muss, aber sicherlich eins garantiert: Aufmerksamkeit!

Retro-Trend Monobraue 

Was früher als No-Go galt, ist heute Trend. Retro-Trend besser gesagt. Denn die Monobraue ließ sich bereits Frida Kahlo (1907-1954) wachsen. Die surrealistische Künstlerin schuf mit ihrer Braue ein neues Schönheitsideal, das ganz im Zeichen der Natürlichkeit stand. Viele ihrer Werke sind Selbstporträts, in denen sie ihre markante Monobraue extra betont. Gerade wegen dieser Überzeichnung erlangte Frida Kahlos Braue so große Popularität. Sie machte einen vermeintlichen Schönheitsmakel zum Trend, der auch aktuell wieder angesagt ist. Einen Vorteil hat die Monobraue oder „Unibrow“ allemal: Hat man das Augenbrauenzupfen einige Zeit vernachlässigt, kann man den Wildwuchs getrost auch als den neuesten Trend deklarieren.

Ob strichfeiner Rundbogen, breiter Busch oder Balken – Augenbrauentrends sind genauso wandelbar und vielfältig wie Frisuren- oder Modetrends. Brauen sind aber mehr als etwas Gesichtsbehaarung, die Trenddiktaten unterliegt. Sie dienen dem Schutz vor Fremdkörpern, schaffen Ausdruck und sind nonverbales Kommunikationstool. Einem Gesicht ohne Augenbrauen würde zum einen Kontur fehlen und zum anderen die Möglichkeit, sich mimisch zu artikulieren. Letztlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob man einen Trend mitmachen will oder nicht. Dennoch bieten sie immer auch die Möglichkeit, etwas zu wagen und sich aus seiner (Brauen-)Komfortzone zu bewegen. Es bleibt spannend, welche Augenbrauenstylings wir in Zukunft erwarten können.

In meinem letzten Beitrag ging es um das Thema Haartransplantation. Auch Augenbrauenverdichtungen sind seit dem Hype durch Cara Delevingne gefragter denn je und mithilfe einer Haartransplantation möglich. In meinem Beitrag berichte ich über die unterschiedlichen Methoden der Transplantation, Risiken und Kostenfaktor der Operation.

Quellen

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/wie-sich-die-augenbraue-im-laufe-der-zeit-gewandelt-hat

http://www.retrochicks.de/schoenheitsideal-augenbrauen-antike-bis-heute/

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Anatomie/Augenbrauen/Artikel/7870.php

https://www.elle.de/augenbrauen-trend-2018

https://www.brigitte.de/beauty/make-up/beauty-ikonen–perfekte-augenbrauen_10500812-10500790.html

https://kurier.at/style/wie-sich-augenbrauen-in-100-jahren-veraendert-haben/250.232.966

http://denkerinnen.de/happy-birthday-audrey-hepburn/

https://www.instyle.de/beauty/feather-brows-augenbrauen-trend

 

Weitere Links zum Thema

https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/evolution-die-rolle-der-augenbrauen/

https://www.welt.de/wissenschaft/article161927519/Augenbrauen-luegen-nicht.html

https://www.bunte.de/beauty/cara-delevingne-co-so-bekommen-sie-augenbrauen-wie-die-stars-124585.html

https://www.desired.de/beauty/make-up-kosmetik/schoene-augen/augenbrauen-so-gelingt-ihnen-der-cara-delevingne-look/

 

Seit 1955 veröffentlicht Guinness World Records jährlich ein Nachschlagewerk mit menschlichen Extremleistungen, außergewöhnlichen Höchstwerten und erstaunlichen Naturphänomenen. Darunter auch zahlreiche haarige Rekorde, wie zum Beispiel die längsten Beinhaare oder das längste Ohrhaar. Hier folgen nur einige wenige der kuriosen haarspaltenden Höchstwerte gemessen am Menschen und die Geschichten dahinter.
Weiterlesen

Fotografie und ihre Wahrnehmung durch Individuen und Massen liegt in ihrer Technik. Leute glauben an das, was sie sehen können. Fotografie ist in der Praxis nichts anderes, als ein „gefrorener“ Moment. Jedoch aus dem vorherigen Teil kann man feststellen, dass zwischen dem Moment, wo der magische Knopf gedrückt wird, bis zu dem Ausdruck, sehr viel passieren kann. 

Kurze Einleitung

Gespenster in der Fotografie ist ein sehr facettenreiches Thema. Dieser Beitrag wird mehrere Aspekte dahinter beleuchten und die direkten und indirekten Verbindungen zu Geistlichkeit aufzeigen. Fotografie macht nichts anderes, als Momente einzufrieren. Aber: Sind diese real? Und vor allem – wie werden sie genutzt?  Ist Fotografie ein Weg, um die Existenz von Gespenstern zu beweisen oder ist sie gar selbst ein Gespenst ?

Ich weiß nicht, wann genau meine persönliche Geschichte mit Fotografie anfing. Ich habe auf jeden Fall zum 10. Geburtstag eine kleine Kodak Camera von meinem Onkel bekommen. Ich habe sehr viele Fotos gemacht. Irgendwann wurde es ein Hobby. Mit 15 habe ich mir meine Spiegelreflex-Camera gekauft und an verschiedenen Foto-Kursen teilgenommen. Ich finde, dass Fotografie eine Art der Kunst ist, die oft unterschätzt wird. Als ich angefangen habe, den Begriff der Fotografie in Verknüpfung mit „Gespenster“ zu stellen, war ich selbst überrascht, wie viele Aspekte dieser Art ich nie wahrgenommen habe. Deswegen will ich in diesem Beitrag mehrere Gespenster der Fotografie vorstellen.

Ich will euch die von mir gefundenen Geister zeigen und hoffe, dass jeder hier auch etwas interessantes findet. Ihr werdet etwas Foto-Technik kennen lernen, da ich euch zeigen werde, wie man Gespenster „fotografieren“ und auch fälschen kann, falls man keine findet. 😉 Danach komme ich zur Geschichte hinter bestimmten Geister-Aufnahmen.

Nach dem Teil zur Analog-Fotografie und Fototechnik allgemien, werde ich etwas mehr zu einem bestimmten Philosophen erzählen. Ich werde euch ein Foto-Projekt vorstellen, das ich besonders interessant finde und mehr über Fotografie in Verknüpfung mit Zeit schreiben. Und über unsere Zeiten. In jedem dieser Themen wird es dabei spucken!

Etwas Technik am Anfang

Die meisten wissen, wie eine Kamera funktioniert. Man hat ein Gerät und man soll den Knopf drücken. Dann die SD Karte in den Laptop reinstecken und Abrakadabra – alle Fotos sind da! In diesem Beitrag will ich das jedoch etwas komplexer vorstellen und werde auch ab und zu einfache Beschreibungen der technischen Seite der Fotografie vorstellen.  Es ist interessant und es wird auch das Verständnis der weiteren Teile des Textes erleichtern.

Objekte, die wir fotografieren reflektieren Licht. Das bedeutet, dass Licht zum Beispiel auf Menschen fällt und von diesen gespiegelt wird. Das Objektiv der Kamera fängt diese Lichtstrahlen ein. In dem Objektiv befindet sich eine kleine Öffnung (Blende), die eigentlich immer geschlossen ist. Sie öffnet sich nur ganz kurz beim Drücken auf den Auslöser (den magischen Knopf). Je nachdem,wie dunkel oder hell es ist, öffnet sich die Blende mehr und für länger oder kürzer. Wenn wir ein Foto an einem sonnigen Tag machen, wird es überbelichtet, wenn die Blende zu lange offen bleibt. Anders herum, wenn man z.B. ein Nacht-Panorama machen will, braucht man ein Stativ, da man eine längere Beleuchtungszeit braucht und  die Aufnahme verschwommen sein könnte, wenn die Kamera nicht perfekt stabil bleibt.

In Digitalkameras werden die Fotos anders aufgenommen und gespeichert, was aber für diesen Beitrag irrelevant ist. Es ist wichtig die Funktion der Kamera zu verstehen. Auf dem Film in der Analog- Kamera befindet sich eine lichtempfindliche Schicht, die sich verändert, nachdem Licht auf sie fällt. Das Bild wird dann auf den Film „gebrannt“ und man muss den Film weiterspulen, damit die selbe stelle nicht doppelt belichtet wird. Wenn der Film voll ist, muss man ihn zurückspulen.

Die daraus entstehenden Negative müssen dann noch in einer Dunkelkammer entwickelt werden. Ein schwarz-weiß Film wird im Dunklen in eine Entwicklerdose gespult. Eine Filmentwickler-Flüssigkeit wird eingegossen und in einer Dose über 8 Minuten bewegt (schon im Tageslicht). Weiter wird es mit Wasser gespült. Dann wieder Chemie und Wasser.

Danach sollte man aber das Foto noch vergrößern, um einen Ausdruck zu erhalten. Man braucht Papier (es gibt unzählige Sorten von Druckpapier und jede gibt dem Bild einen anderen Effekt) und einen Vergrößerer. Ein Negativ wird  eingelegt und mit einer sehr starken Lampe durchleuchtet. Dieses Bild wird nun mittels einem Objektiv auf ein lichtempfindliches Papier projiziert. Das Licht wird regelmäßig auf die ganze Fläche des Papiers geworfen. Mehr Informationen zu diesen Thema findet Ihr auf der Seite Analoge Fotografie.

Karolina Hess, Reutlingen 2017

 

Wo liegt das Problem?

Vor ungefähr  fünf Jahren war ich bei einer Freundin zum Besuch. Es war Sommer und wir haben mit „Pumba“ – ihrer neuen, jedoch gleichzeitig „alten“ Analogkamera Fotos gemacht und sie am nächsten Tag ins Labor gebracht. Wir haben beide fast einen Herzinfarkt bekommen, als wir uns die Ausdrucke angeschaut haben. Da gab es ein Portrait von mir, das aussah, wie wenn ein anderes, fast durchsichtbares Wesen vor mir stehen würde. Seine Augen waren am besten sichtbar. Nach 3 Sekunden haben wir bemerkt, das es die Oma von meiner Freundin war. Sie hat nach der Foto Aufnahme nicht weitergespult und dieselbe Stelle wurde zweimal belichtet. So entstand mein eigenes Gespenster-Foto.

Wenn ein bloßer Zufall so einen Effekt haben kann – wie stark können wir dann die Realität manipulieren, wenn wir es darauf anlegen? Digitale Fotos geben heute eigentlich unendliche Möglichkeiten. Eine leichte Farbänderung kann aus einer sonniger Landschaft eine Horror-Szene machen. Es ist kein Problem, eine Person auszublenden und ein weißes Wesen daraus zu machen. Wenn man sich mit Programen zur Fotobearbeitung auskennt, bleibt eigentlich nur die Kreativität eine Grenze.

Die Sache stellt sich jedoch anders im Falle der Analog-Fotografie dar.  Es wäre möglich, beim vergrößern des Bildes aus einer Person ein weißes Wesen zu machen (obwohl der Prozess kompliziert wäre), aber eigentlich sind die Fälschungsmöglichkeiten sehr beschränkt.

Fotografie gilt als eine Möglichkeit, die Zeit einzufrieren. Jedes Foto ist subjektiv, da es auch die Vorstellung des Autoren bezüglich eines Bildes zeigt. Bis heute dient die Fotografie immer noch der Aufzeichnung von Fakten. Was auf einem Foto aufgenommen wurde, sollte auch in dem Moment der Aufnahme tatsächlich da gewesen sein. Mit solchen Behauptungen ist es kein Wunder, dass fotografierte Gespenster und Geister als einer der stärksten Beweise für paranormale Aktivitäten und Objekte gehandelt werden. Vor allem, wenn die Fälschung nicht bewiesen werden kann.

Gespenster in der Analog-Kamera

Combermere-Foto, Combermere Abbey 1981

Heute haben wir schon ein sehr großes Verständnis der Analog-Fotografie. Wir können Phänomene erklären, die kurz nach der Erfindung der ersten Kamera ein Rätsel waren. In der Geschichte wurden ein paar Bilder aufgenommen, deren genaue Entstehung bis jetzt ein Geheimnis bleibt. So wurden z.B. die Fotos der „Braunen Dame“ im Jahr 1936  oder das Gespenst von Newby Church in 1963 aufgenommen. Die meisten finden, dass Bilder keine realen Gespenster zeigen können – da sie nicht existieren. Man kann jedoch nicht beweisen, dass die Fotos eine Fälschung sind. Eines der interessantesten Beispiele bleibt das Foto von Lord Combermere, das schon 1891 gemacht wurde.

Lord Combermere war ein britischer Landesherr, der im Jahre 1891 von einem Pferdewagen erfasst wurde und starb. Das Foto wurde in der Combermere Residenz in Cheshire in England während Combermeres Begräbnis aufgenommen, das 4 Meilen vom Unglücksort entfernt stattfand. Der Autor des Fotos Sybell Corbet hat in der Bibliothek, die man auf der Aufnahme sehen kann, die Kamera mit einer Stunde Belichtungszeit angelassen.

Vorhin habe ich schon die Spezifika der Analog-Fotografie vorgestellt. Kameras aus dem 19. Jahrhundert sind allerdings noch nicht ganz so ausgereift gewesen wie die oben beschriebenen Verfahren. Sie brauchten viel längere Beleuchtungszeit, und das auch bei Tagaufnahmen. Diese kann man jedoch immer manipulieren. Kennt Ihr Bilder, wo Gebäude sehr scharf aufgenommen wird, aber andere Objekte wie Autos verschwommen sind? Einen solchen Effekt kriegt man bei einer langen Beleuchtungszeit. Der Blitz ist zu langsam, um ein Objekt zu fotografieren, das sich bewegt (zumindest scharf). Das Objekt bleibt auf dieser Fotografie – auch wenn man es eben nicht ganz scharf sehen kann.

Der Fotograf kam also nach einer Stunde zurück. In der linken Ecke des Bildes kann man auf der fertig entwickelten Fotografie plötzlich eine Figur sehen. Wie die meisten behaupten – jene von Lord Combermere. Theoretisch wäre es bei  einer Stunde Belichtung möglich, dass eine Person sich einfach kurz hingesetzt hat und dann gegangen ist. Genügend Menschen waren auf jeden Fall auf dem Gelände unterwegs während die Aufnahme entstanden ist. Alle Bewohner waren sich jedoch sicher, dass das Haus während der Zeremonie leer war.  Außerdem, obwohl der Fotograf meinte, dass er ein Stativ benutzt habe, scheint das Foto verwackelt zu sein. Jemand musste also die Kamera zumindest angerempelt haben.  Falls es eine Fälschung gewesen ist, war sie für das Jahr 1891 sehr überzeugend.

Der Geist der Zeit

Ich finde die Bedeutung der Fotografie ist eng mit der besprochenen Technik verbunden. Ein Foto ist immer subjektiv. Wir sehen einen Moment mit den Augen des Fotografen*in an, genau so wie er/sie es uns zeigen wollte. In diesem Sinne ist Fotografie also keine Verfälschung der Realität, sondern eine personalisierte Aufnahme eines Moments. Aus der Perspektive der Technik gesehen oder nicht, bleibt Fotografie eng mit der Zeit verknüpft.

Sehr viele sehen Fotografie als eine Technik, die es uns erlaubt, ein Stück Vergangenheit zu bewahren. Was wir sehen ist auch das, woran wir glauben. Im Vergleich zu anderen Medien scheint Fotografie hier der Gewinner zu sein. Zeit wird hier zum Gespenst, das manchmal unerwartet auftaucht, um uns an die Vergangenheit zu erinnern.  Ich finde es bis heute beeindruckend, dass ich mir nicht vorstellen muss, wie meine Großeltern aussahen, als sie in meinem Alter waren, sondern dies auf Fotos tatsächlich sehen kann. Ich hole auch oft Gespenster aus meiner eigenen Vergangenheit aus meinem Fotoalbum. Ich schaue mir manchmal meine eigene Fotos an, die ich vor mehreren Jahren aufgenommen habe und die mich an Momente erinnern, die ich schon längst vergessen habe. Dann fange ich an, neue Elemente in diesen Bildern zu entdecken, auf die ich bei der Aufnahme gar nicht geachtet habe. Bedrucktes Papier enthält eigentlich nichts weiter als Farbe, als Fotografie jedoch wird aus diesen Farben eine bestimmte Sicht auf eine Ansicht. Fotografie wird so zu einem Portal zur Vergangenheit, die wiederum selbst ab und zu wie ein Gespenst auf einem Ausdruck auftaucht.

Hiroshi Sugimoto, Carpenter Center 1993

Man kann auch in der Fotografie eigene Geister suchen und in denen nach Inspiration suchen. Hiroshi Sugimoto, ein berühmter japanischer Fotograf, hat ein Foto-Projekt gemacht, das sehr gut das Phänomen der Fotografie vorstellt. Er hat in verschiedenen Kino-Sälen auf der ganzen Welt fotografiert. Dabei hat er die Kamera ans Ende eines Saals hingestellt, sodass man fast den ganzen Raum sehen konnte. Die Beleuchtungszeit entsprach der Länge des Filmes, der gerade gespielt wurde. Der Effekt: eine Serie von wunderschönen Fotos von verschiedenen Kino-Sälen mit gäznlich weißer Leinwand in der Mitte. Nur war die Leinwand während der Aufnahme gar nicht wirklich weiß. Die vollständige Information, die im Film enthalten ist, wurde fotografiert.  Ein unsichtbarer Film für immer in einem Foto eingefangen.

Immer, wenn ich über Fotografie nachdenke, habe ich den Geist der Zeit in meinem Kopf. Wie viel Zeit wurde eigentlich auf einem Foto aufgenommen und an wie viel Zeit erinnern uns bestimmte Bilder?

Das Gespenst der Realität

Es wird Zeit, die Frage zu stellen, in der es um einen breiteren Aspekt der  Realitätsfälschung geht. Wer „1984“ von George Orwell gelesen hat oder „Matrix“ von den Wachowskisgesehen hat weiß,  dass wir vielleicht in einer verfälschten, manipulierten Realität leben. Oder in einer Nicht-Realität. Die Simulation unserer Welt scheint immer wieder ein Thema zu sein. In Matrix sehen wir eine komplett künstliche Welt. Bei Orwell eine durch Indoktrination manipulierte Welt und gebrochene Gesellschaft. Und wir sehen Bilder.

Fotografie gibt uns so viele Möglichkeiten, die Zeit einzufrieren, Momente zu behalten und die Welt anders zu malen. Wie weit ingerieren wir sie in unsere Wahrnehmung der Welt? Wenn wir davon ausgehen, dass eine Fotografie die Existenz eines Gespenstes oder Geistes beweisen kann, wo wird unser Blick auf die Welt noch verfälscht? Das was wir auf Fotos sehen wird wahrgenommen und oft auch aufgenommen. Nur was bleibt dann wahr, wenn alles was wir sehen können meistens Bilder sind, die jemand für uns vorbereitet hat?

Foto-Aufnahmen sind zum Gespenst unserer Gesellschaft geworden. Genau so wie in der Dunkelkammer, wo sich der Fotograf aussucht, welche seiner Aufnahmen er entwickelt, so werden auch größere Bilder durch Medien gefiltert. Hinter der Kamera steht immer jemand, der uns ein bestimmtes Foto zeigen will. Wir glauben den Bildern. Man kann doch nur Reales Fotografieren. Aber genau so wie man einen Geist in ein Foto einbauen und einen unsichtbaren Film fotografieren kann, so lässt sich auch viel Irreales dazuschreiben.

Diese Blick wird nicht besser, wenn man über gezielte Manipulation nachdenkt. Es ist eine persönliche Entscheidung, ob man an die Gespenster aus den Fotos glaubt oder nicht. Manche von ihnen waren bestimmt gefälscht. Durch Fälschung kann man Fotografie nutzen, um Gesellschaften zu manipulieren. Fotografie ist auch ein Geist unseres Alltags. Wir laufen neben einer Kamera ohne zu wissen, dass wir gerade aufgenommen werden. Unser Benehmen wird in Geschäften aufgezeichnet und abgespeichert, um die „Customer-Experience“ zu messen, in Museen werden wir die ganze Zeit beobachtet. An wie vielen Fotos lauft ihr eigentlich jeden Tag vorbei? Werbungen und Bilder sind heutzutage auf jeden Fall ein Geist, den man schon lange nicht mehr bemerkt. Und er taucht ab und zu in unserem Bewusstsein auf – nur der Interessanteste gewinnt unsere Aufmerksamkeit. Lustration und Datenaufnahme wachsen durch Fotografie und Bilder zur  einem sehr mächtigen Geist.

 

No Name, New York Times Square

Weiterlesen

Seidig glatt, bunt gefärbt, lockig und kräftig – Europas größtes Menschenhaarlager in Madrid bietet für jeden Geschmack die entsprechende Ware an. Das Geschäft mit echtem Menschenhaar floriert. Denn der Haarhandel ist eine Milliarden-Dollar-Industrie.

Weiterlesen

Das Geisterfest in China, ein Fest für den Tod wie der Día de los Muertos in Mexiko, fällt auf den 15. Tag des 7. Monats nach dem chinesischen Mondkalender. Ursprünglich zählte es zu den wichtigsten traditionellen Festen, aber allmählich verliert es seine Bedeutung für die moderne Gesellschaft. Nur noch einige Bürger*innen, Bauern und Bäuerinnen in einigen Regionen sowie manche Überseechines*innen feiern heutzutage noch diesen Vollmondtag. Warum interessieren sich die meisten Chines*innen nicht mehr für das Geisterfest?

Der Geistermonat

Das Geisterfest war ursprünglich ein Opferfest. Diese Tradition lässt sich auf die Qin-Dynastie (221-207 v. Chr.) zurückführen. Die antiken Chines*innen legten viel Wert auf die Opfergabe im Frühling und Herbst. Der Frühling symbolisiert den Anfang des Lebens, während der Herbst den Untergang markiert. Im Herbst hielten der Kaiser und die Fürsten eine Reihe von Zeremonien ab, darunter auch die Opfergabe für Baidi (白帝), den Gott des Todes. Es wurden Speisen und Räucherwerke für den Gott und die Vorfahren aufgestellt und Bankette gegeben. Solche höfischen Veranstaltungen beeinflussten das Bürgertum. Nach und nach wurde der siebte Monat (nach dem chinesischen Mondkalender, ungefähr Ende August nach dem heutigen Kalender) zum Geistermonat. Nach dem Volksglauben wird die Tür der Unterwelt am ersten Tag geöffnet und am 15. Tag wieder geschlossen.

Das Licht auf der Straße soll den Weg für die Toten gen Heimat weisen. Diese Tradition passt nicht mehr zum modernen Stadtleben.

Im Geistermonat kommen die Gespenster nach langer Wartezeit auf die Erde. Traditionell werden auf der Straße Kerzenlichter angezündet und Schuhe aufgestellt, damit die Toten bequem gehen können. Ansonsten verursachen die unzufriedenen Geister unerträgliche Katastrophen, die den Lebenden drohen. Man lässt auch Papierboote und Laternen auf dem Wasser schwimmen. Einerseits weist das Licht den Toten den Weg in ihre Heimat, wo ihre Familien Speisen aufstellen und Höllengeld verbrennen, um ihre Müdigkeit zu vertreiben und ihr Leben in der Unterwelt zu verbessern. Anderseits hoffen die Menschen, dass die Geister voller Groll (weil sie lange Zeit in der Dunkelheit des Jenseits verbracht haben) so schnell wie möglich ihre Zielorte erreichen. Das Geisterfest, das am 15. Tag des Monat gefeiert wird, ist der Höhepunkt – ist es für die Toten doch ihr letzter Tag auf der Erde.

Zwei religiöse Ursprünge

Die Daoisten lesen  heilige Schriften, bringen Opfergaben dar und schreiben Gebete auf Papier.

Das Geisterfest hat zwei religiöse Ursprünge. Für die Daoisten heißt das Fest eigentlich Zhongyanjie (chinesisch 中元节). Die Buddhisten feiern an diesem Tag das Ullamabna-Fest (chinesisch 盂兰盆节). Interessanterweise entwickeln sich die beiden Religionen fast reibungslos in China, wahrscheinlich wegen der Offenheit der chinesischen Kultur. Seit der Song-Dynastie (960–1279) ist zu beobachten, dass Daoismus und Buddhismus gemeinsam mit Konfuzianismus drei unverzichtbare Grundlagen für die chinesische Kultur bilden. Seither können die Anhänger*innen der beiden Religionen das Fest harmonisch gemeinsam feiern.

Nach dem Daoismus entsteht die Welt aus drei Elementen: Himmel, Erde und Wasser. Für die drei gibt es jeweils einen daoistischen Gott. Der Gott des Himmels, geboren an dem 15. Tag des ersten Monats nach dem Mondkalender, erteilt den Segen. Der Gott der Erde, geboren am 15. Juli, verzeiht die Sünde. Und der Gott des Wassers, geboren am 15. Oktober, hilft in der Not. Jeder Gott kommt an seinem jeweiligen Geburtstag zur Erde, um seinen Dienst zu leisten. Es ist also der Gott der Erde, der am 15. Tag des Geistermonats auf die Erde kommt und die verlorenen Seelen rettet. Diese sind Tote, die während ihrer Lebenszeit etwas verbrochen haben. Die Daoisten stellen an diesem Tag einen Altar auf, lesen bestimmte heilige Schriften und verbrennen Räucherwerke, damit sie den Unsterblichen (Gott) empfangen können und beim Sühnen der Sünden der toten Geister helfen.

Mulian sieht das Leid seiner Mutter und wendet sich an Buddha.

Die Geschichte von Mulian

Genau an diesem Tag feiern die Buddhisten das Ullambana-Fest (盂兰盆节). Auf Sanskrit bedeutet Ullam „auf dem Kopf gestellt“. Dieser Stand verkörpert Leiden. Bana ist ein bestimmter Behälter für Opfergaben. Im Ullambana-Sutra wird die Geschichte von Mulian (目连) erzählt, einem heiligen Anhänger Buddhas. Eines Tages träumte er, dass seine bereits verstorbene Mutter in der Unterwelt unter Hunger litt und schlank wie eine Skelett wurde. Er stellte als ihr Nachkomme Speisen vor dem Altar auf, aber sie konnte sie nicht genießen.

So bat er Buddha, das Leid seiner Mutter zu vermindern. Buddha antwortete, dass seine Mutter zu Egui (饿鬼, ein bestimmter Geist, der unter ewigem Hunger leidet) geworden sei, weil sie zu Lebenszeiten geizig und nicht wohltätig war. Um sie zu retten, musste Mulian am 15. Tag des 7. Monats Speisen und Getränken für Buddhisten aus aller Welt anbieten. Als alle dann für sie beteten, konnte sie sich von diesen Leiden befreien. Aus der Geschichte ist ein Fest geworden, bei dem man Opfer gibt, Schriften liest und zusammen für Vater und Mutter der jetzigen und der sieben früheren Generationen betet.

Ein Fest in der Vergangenheit?

Eine Familie auf dem Dorf stellt Speisen auf den Tisch und wartet auf die Geister der Vorfahren.

Beim Geisterfest kommen Volksglaube, daoistische und buddhistische Traditionen zusammen. Die Grundideen bildet das Erinnern an die Vorfahren, das Leisten der Sühne und das Verehren der Toten. In den modernen chinesischen Städten gerät das Geisterfest zunehmend in Vergessenheit.

Zunächst ist es kein staatlicher Feiertag, obwohl es eine lange Geschichte und vielfältige Ursprünge hat. Das führt dazu, dass die jüngeren Generationen kaum Kenntnis davon haben. Zweitens wird es nicht mehr gemeinsam gefeiert. Buddhisten und Daoisten feiern das Fest im kleinen Kreis, jeweils getrennt voneinander. In einigen Regionen, besonders auf dem Land, werden noch Papierboote und Laternen aufs Wasser geschickt und Speisen auf den Tisch gestellt, aber das wird in einer Gesellschaft, die Atheismus als Leitkultur markiert, eher als Aberglauben angesehen. Nicht zuletzt fehlt dem Fest für die meisten Leute ein gemeinsames Symbol oder Thema, wie Jack O’Lantern bei Halloween oder La Catrina beim Día de los Muertos. Ist das Geisterfest also selbst ein Gespenst in der modernen Welt?

 

Japan – ein Land zwischen Tradition und Fortschritt. Das gilt auch für seine Geistergeschichten. Was gibt es für Geisterarten in Japan? Und warum bieten sie einem Klopapier an?

Die japanische Kultur kennt unzählige Arten von Gespenstern. Zwischen göttlichen Naturgeistern und rachsüchtigen Totenseelen ist so ziemlich alles dabei. Denn Geister nehmen in Japan einen ganz anderen Stellenwert ein als in der westlichen Welt. Das kann auch die Tübinger Japanologin Petra Jeisel bestätigen. Während ihrer Studienzeit im Land der aufgehenden Sonne hat sie das selbst erlebt: „Als ich mit einem Einheimischen einen Friedhof besucht habe, wollte ich ein Foto machen. Er schien doch einigermaßem erstaunt und meinte, er hätte dabei ein schlechtes Gefühl – wegen der Geister.“

Japanische Geisterwesen – Eine lange Tradition

Vor allem die spirituellen Wurzeln Japans (Shintō und Zen-Buddhismus) und die dortige Wertschätzung von Traditionen sind verantwortlich für diese Ehrfurcht vor den Geistern. Denn die heutigen Vorstellungen von „bakemono“ (Oberbegriff für gespenstische und übernatürliche Wesen im japanischen Volksglauben) sind von den letzten Jahrhunderten mythologischer Überlieferungen geprägt. Die „bakemono“ lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: „Yōkai“ und „Yūrei“ …

Wer braucht schon Poltergeister?

Notice me senpai! (Bild: Marcel L.)

„Yōkai“ lassen sich wohl am ehesten mit westlichen Fabelwesen vergleichen. So gelten beispielsweise Tanuki (Marderhunde) als Yōkai, die ihre Gestalt wandeln können und mit listigen Plänen durchaus auch mal in menschlicher Gestalt durch die Welt ziehen. Neben „Oni“ (Dämonen) und „Tengu“ (Berggeister und Meister der Waffenkunst mit einem Schnabel) zählen zu den Yōkai auch sogenannte „Tsukumogami“. Dabei handelt es sich um Alltagsgegenstände, die nach hundert Jahren der Vernachlässigung plötzlich zum Leben erwachen.

Wenn also in einem japanischen Haushalt plötzlich Teller durch die Gegend fliegen, ist das nicht unbedingt das Werk eines Poltergeistes, sondern einfach ein Schrei nach Aufmerksamkeit von beseeltem Porzellan.

Totgesagte „leben“ länger

Ein Onyrō nimmt Rache an einem Mönch; aus Wakan ehon sakigake 和漢絵本魁, 1836 (Bild: The British Museum.

„Yūrei“ oder auch „Bōrei“ kommen der westlichen Vorstellung eines Gespenstes näher. Es handelt sich hierbei nämlich um Seelen von Verstorbenen, die aufgrund eines Unrechts zu Lebzeiten oder kurz nach ihrem Tod (z.B. ein unrühmliches Begräbnis) keinen Frieden finden konnten. Ähnlich wie in unserer Vorstellung von Gespenstern haben auch Yūrei keine Beine, sondern schweben durch die Luft. Dabei suchen sie die Lebenden heim, jedoch meist ohne ernsthaften Schaden anzurichten. Es sei denn, es handelt sich um sogenannte Onryō – Rachegeister.

Eine Besänftigung der toten Seelen kann durch verschiedene buddhistische Rituale, einem Exorzismus nicht unähnlich, erreicht werden. Erste Quellen für diese Praxis stammen schon aus dem 8. Jahrhundert. Auch heute spielt die Besänftigung der Seelen Verstorbener eine wichtige Rolle für die japanische Bevölkerung. Ähnlich wie beim mexikanischen Día de los muertos wird in Japan seit über 500 Jahren das Totenfest „Obon“ gefeiert, bei dem die Geister der Ahnen befriedet werden sollen. Aber diese kulturell vorgeschriebende Verehrung von Geistern inspiriert auch ganz andere Geschichten …

Von wegen stilles Örtchen – Onryō und Yūrei in „Urban Legends“

In japanischen Sanitäranlagen kann man nicht nur moderne High-Tech-Toiletten mit Sprachfunktion und Turbobrause finden. Unzählige „Urban Legends“ – eine moderne Form des Ammenmärchens – ranken sich um die Keramikabteilung. Zwei davon sollen hier kurz vorgestellt werden.

 „Rotes oder blaues Papier?“

Die Qual der Wahl – oder umgekehrt? (Bild: Marcel L.)

Aka Manto (was übersetzt so viel wie „roter Umhang“ bedeutet) ist eine Geistergestalt, die ihr Unwesen auf so ziemlich allen öffentlichen Toiletten treibt. Gehüllt in ein rotes Cape und mit einer Maske vor dem Gesicht, soll der Geist Menschen heimsuchen, die sich gerade auf den Porzellanthron gesetzt haben.

Auf seine Frage „Willst du rotes oder blaues Papier?“ sollte man am besten gar nicht antworten. Denn wenn man sich für das rote Papier entscheidet, so wird man so lange aufgeschlitzt, bis die eigenen Klamotten ganz rot sind. Und wenn man den blauen Zellstoff wählt, so erwürgt Aka Manto einen, bis das Gesicht ganz blau angelaufen ist.

Angeblich soll Aka Manto der Geist eines gut aussehenden jungen Mannes sein, der auf ungeklärte Weise auf der Toilette getötet wurde. Aus Schmach über dieses unrühmliche Ende soll er seine Maske also tragen, um seine Identität zu verbergen. Als Onryō sucht er deswegen auch gerade am Ort seines Todes Vergeltung.

„Willst du mit mir spielen?“

Hanako-San ist eine „Urban Legend“, die vor allem an japanischen Grundschulen beliebt ist. Ähnlich wie bei der Bloody-Mary-Legende soll der Geist dieses kleinen Schulmädchens mit Bubikopf und rotem Kleid nach bestimmten Ritualen erscheinen – und zwar auf der Mädchentoilette. Die Geschichte wird mitunter auch als Vorlage für die Maulende Myrthe in Harry Potter vermutet. Hanako soll auf grausame Weise von ihren Eltern ermordet oder bei einem Luftangriff während des Zweiten Weltkriegs von Bomben zerfetzt worden sein, und lässt sich darum wohl am ehesten als Yūrei bezeichnen.

Der genaue Ablauf des Rituals variiert dabei aber von Schule zu Schule. In einer Version muss man im WC im dritten Stock an der dritten Kabinentür dreimal anklopfen und Hanako-San fragen, ob sie mit einem spielen will. In einer anderen Variante genügt es, ihren Namen in eine der Kabinen zu rufen. Das sieht dann ungefähr so aus:

Ob die kleine Hanako die mutigen Mädchen nun dem Mythos nach auffrisst, aufschlitzt oder einfach nur verängstigt – die Folgen solcher Geistergeschichten sind real. Studien weisen darauf hin, dass Sagen rund um das WC, wie die um Hanako Blasenentleerungsstörungen, Angststörungen bei kleinen Mädchen verursachen können.

Horror made in Japan

Wenn es eines gibt, was Aka Manto und Hanako-San zeigen, dann dass die traditionsreiche Geisterkultur Japans auch in der Gegenwart fortlebt. Aber auch abseits von „Urban Legends“ und Kindermutproben sind die Geister noch immer präsent. Nicht umsonst gibt es ein eigenes Filmgenre, J-Horror, dass sich neben Aspekten des psychologischen Horrors vor allem auch mit Onryō und Yūrei auseinandersetzt. Diese Filme sind wiederum ein Sinnbild für die tiefe Verbindung zu den eigenen Traditionen. Denn häufig adaptieren sie Geschichte sowohl aus altertümlicher wie auch klassischer Literatur – aber das wäre ein Thema für einen anderen Beitrag.

Wer sich für andere asiatische Geistertraditionen und -geschichten interessiert, sollte sich diese Artikel auf unserem Blog noch unbedingt ansehen:

Alberne Gespenster aus aller Welt – der japanische Shirime

Geschichten von Liebe und Hass: Geister in chinesischen Mythen

Gerät das Geisterfest in China in Vergessenheit?

Weiterführende Literatur:

Michael Dylan Foster (2008) – Pandemonium and Parade: Japanese Monsters and the Culture of Yōkai.

Michael Dylan Foster (2006) – Strange Games and Enchanted Science: The Mystery of Kokkuri. In: The Journal of Asian Studies 65(2), S. 251-275.

Siegbert Hummel (1949) – Das Gespenstige in der japanischen Kunst (Bakemono).

Bernhard Scheid – Religion in Japan.

Anette Ladovic vor dem Neuen Schloss

Tragödien, Morde und Intrigen: Anette Ladovics Geisterführungen bringen Stuttgarts düstere Seite zum Vorschein. Ein Abend, der den Blick auf die Stadt verändert.

Mit wallendem Gewand hastet Anette Ladovic über den Stuttgarter Marktplatz. In der rechten Hand trägt sie einen langen Stock, mit der linken versucht sie vergeblich, ihren Umhang im Wind zu bändigen. Es ist kurz vor neun, sie ist spät dran und wird bereits erwartet. Fünfzehn Teilnehmer*innen haben sich zu Füßen der bronzenen Stuttgardia versammelt. Als Schutzgöttin Stuttgarts soll sie die Gruppe während der Stadtführung vor bösen Geistern bewahren. „Ob das gelingt?“, fragt Ladovic in die Runde. „Wir werden sehen.“

Mit der düsteren Seite Stuttgarts kennt Ladovic sich aus. Seit März 2012 bietet sie gespenstische Stadtführungen und Nachtwanderungen an. Auf die Idee kam sie, nachdem sie selbst an einer Geisterführung in England teilgenommen hatte. Sie war begeistert, erzählte ihrem guten Freund und späteren Geschäftspartner Steffen Hammer davon. „Obwohl wir beide gebürtige Stuttgarter sind, kannten wir damals keine Stuttgarter Sagen“, sagt sie. Es folgten Recherchen gemeinsam mit ihrer Tochter Joy Ladovic im Internet, in Büchereien und dem Stadtarchiv sowie Gespräche mit Stuttgarter Historiker*innen. Denn die Geschichten sollten auf Tatsachen beruhen, nicht erfunden sein. Eineinhalb Jahre brauchten sie, bis ihre Recherchen abgeschlossen waren. Inzwischen ist Hammer an den Führungen der Stuttgarter Geister nicht mehr beteiligt, Ladovic lebt ihren Traum alleine weiter – und hat Angst, dass dieser irgendwann platzen könnte. Damit ihr niemand ihre Geschichten abspenstig machen kann, möchte sie nicht, dass diese irgendwo nachzulesen sind. Journalisten etwa dürfen nur über ausgewählte Sagen der Stadtführung berichten.

Konsumgüter statt Kadaver

Anette Ladovic vor dem Alten Schloss

Geister gehen um zwischen Altem und Neuem Schloss (Foto: Hannah V.)

„Das Gewässer, das Stuttgart geprägt hat, ist nicht etwa der Neckar, sondern der Nesenbach“, erklärt Ladovic. Sie hat die Gruppe inzwischen vom Marktplatz aus durch die schmale Bärenstraße geführt, um die Markthalle herum bis zum Stauffenbergplatz mit Blick auf das ein Jahr alte Dorotheenquartier. Dort wo sich Geschäfte wie Steiff, Hugendubel und Diesel aneinanderreihen, habe einst ein Schlachthaus direkt über dem Nesenbach gestanden. In den nicht nur die Metzger ihre Abfälle geworfen hätten: „Ob Blut von Aderlässen, Färber- und Gerbereiabfälle, Tierkadaver oder Fäkalien – wenn es eklig war und stank, dann landete es sicher unter Stuttgart im Nesenbach.“

Nur unweit des Schlachthauses sei einmal ein kleiner Bub in den Nesenbach gefallen. „In seiner Not fasste das Kind nach einem der beiden Griffe, die neben ihm aus der Brühe ragten“, erzählt Ladovic. Ihre Stimme dröhnt über den Platz, sie gestikuliert ausladend mit den Händen. „Doch die kleine Hand glitt stattdessen an einem nassen Horn ab, ein nasses Fell hinunter, bis sie letztlich in der leeren Augenhöhle eines Rinderkopfs Platz fand.“ Zwar habe der Vater den Jungen gerettet, aber dieser sei fortan von den Geistern toter Tiere heimgesucht worden. Er habe ihre Todesschreie gehört und ihre zerhackten Leiber gesehen.

Anette Ladovic vor dem Neuen Schloss

Gewitterwolken könnten ein Odinsheer verheißen (Foto: Hannah V.)

Ladovics Geschichten handeln vom Wahnsinn, Tod und Verderben. Manche haben ein tröstliches Ende, andere nicht. Besonders spannend findet die Geisterführerin dabei die Sagen und Legenden, die auch etwas über die jeweilige Zeit und Gesellschaft preisgeben: Wie haben die Menschen damals gelebt? An was haben sie geglaubt? So erzählt Ladovic der Gruppe im Hof des Neuen Schlosses, dass ein aufziehender Sturm früher weit mehr als schlechtes Wetter verhießen habe. „Wenn der Wind heulend um die Ecken fegte und Blitze über den Himmel zuckten, fürchteten die Menschen, dass ein himmlisches Totenheer des germanischen Göttervaters Odin käme und mit seinen feurigen Wagen – sprich den Blitzen – und seinen wilden Schimmeln – sprich dem Sturm – alles niederbrennen und niederreißen werde“, leitet die Geisterführerin ihre nächste Geschichte ein.

Begegnungen mit echten Geistern?

Mit wehendem Umhang schlängelt sich Ladovic wenig später zwischen den weißen Zelten des Stuttgarter Sommerfests hindurch, die sich auf dem Schlossplatz aneinanderreihen. Es ist eine laue Sommernacht und obwohl die Dämmerung sich langsam über den Talkessel senkt, sind noch viele Menschen unterwegs. Manche mustern die Geisterführerin verwundert, andere bemerken sie gar nicht. Aus der Ferne dringt die sich überschlagende Stimme des Kommentators herüber, der sich über das WM-Achtelfinale von Uruguay gegen Portugal ereifert. Bei all dem fällt es schwer, sich zu gruseln.

Es komme immer wieder zu sonderbaren Begegnungen mit echten Geistern, steht auf Ladovics Website. Bisher halten sie sich von der Gruppe fern. Auf die Frage, ob Ladovic selbst an Geister glaubt, folgt eine kurze Pause. „Ich habe noch nie eins gesehen“, sagt sie dann. „Das heißt aber nicht, dass es keine Geister gibt.“ Es ist eine sehr diplomatische Antwort. Manche Menschen sehen in Ladovic selbst eine phantastische Gestalt. Wenn sie in ihrer schwarzen Arbeitskleidung durch Stuttgart läuft, sich bei jedem zweiten Schritt auf ihren langen Stock stützt, bleibt das von Passanten oft nicht unkommentiert. „Ich bin wahlweise eine Hexe, Bibi Blocksberg, oder Gandalfs Tochter“, scherzt sie auf dem Weg zur letzten Geschichte.

Während Ladovic noch einmal alles gibt – ihren Stock in die Luft stößt, torkelnd einen Betrunkenen nachahmt und mit angsterfüllten Augen ihre Teilnehmer*innen mustert, sind diese eher zurückhaltend. Niemand stellt Fragen. Dennoch hat sich für viele von ihnen durch den Abend etwas verändert. „Wenn ich in Zukunft über den Schlossplatz gehe, werde ich bestimmt daran denken, wie Katharina Pawlowna – die Königin von Württemberg – einst von Liebeskummer geplagt hier aus dem Schloss rannte“, sagt die Stuttgarterin Ulrike Bauer*, die die Führung einer Freundin geschenkt hat. Ladovic beendet derweil die Geschichte über einen Geisterbeschwörer mit einer Pointe. Die Teilnehmer*innen applaudieren, bevor sie in die Stuttgarter Nacht entschwinden. Geister sind bis zuletzt nicht aufgetaucht. Die Stuttgardia hat ihre Aufgabe erfüllt – eigentlich schade.

* Name von der Redaktion geändert

 

Noch nicht genug von Gruselgeschichten? Auch in Tübingen gibt es Geisterführungen. Mehr dazu hier.

2013 tauschte Canny Sutanto ihr Leben in Jakarta, Indonesien, gegen eines in Deutschland ein. In diesem Interview erzählt die Hamburger Grafikdesignerin einige indonesische Geistergeschichten und erklärt, welches kulturelle Gepäck es nicht durch den Zoll geschafft hat.

Sind Gespenster in Indonesien ein größeres Thema als in Deutschland?

Ja, auf jeden Fall. Wenn ich den Leuten hier erzählte, dass ich an Gespenster glaube, würden sie denken, dass ich eine Idiotin sei (lacht). Ich persönlich glaube nicht an Gespenster, aber in meiner Familie und unter meinen Freunden gibt es viele, die das tun.

Wie sehen indonesische Gespenster aus?

Das kommt darauf an. Wir haben eine Menge davon. Wenn Du zum Beispiel Muslim bist und stirbst, wirst Du in dieses weiße Leichentuch, das Potschong, eingewickelt, das am Kopfende zusammengeknotet wird. Wie eine Mumie, aber eben eine indonesisch-muslimische. Manchmal kommen die Toten dann als Potschong-Gespenster aus ihren Gräbern, und weil sie von Kopf bis Fuß eingewickelt sind, hüpfen sie herum und spuken.

Und die Leute sehen solche Gespenster?

Mein Cousin hat sie gesehen. Er war in einer Stadt außerhalb Jakartas und schlief auf einer Matratze auf dem Boden. Er wachte auf, und sah einen dieser weißen Potschongs durch die Wand ins Zimmer hüpfen. Dann hielt das Gespenst neben ihm inne und hüpfte schließlich über seine Matratze.

(So sieht ein „echter“ Potschong aus)

Es gibt auch die Tuyul, die Geister. Sie sind wie kleine Personen. Eine Freundin hat mir erzählt, dass ihre Tante sie sehen könne. Dann habe ihre Tante sie “geöffnet,” sodass auch sie die Tuyul habe sehen können. Sie liefen einfach in der Gegend herum.

Woher kommen die Geister?

Es ist ein weitverbreiteter Glaube in Indonesien, dass unsere Welt parallel sei mit der Welt der Geister. Wenn Du einen siehst, dann heißt das, dass an jenem Ort ein Portal ist und die beiden Welten dort miteinander kollidieren.

Gespenster waren also ein normaler Bestandteil  deiner Kindheit?

Absolut. Mein Schwager hat sogar ein Gespenst in Amerika gesehen. Er lag in seinem Haus im Bett und fühlte sich seltsam. Dann hörte er etwas und schaute aus dem Fenster. Da war eine Person mit einem entstellten, verbrannten Gesicht, die ihn anstarrte. Mein Schwager schloss seine Augen, und sprach ein Gebet. Als er sie wieder öffnete, war das Gespenst verschwunden.

Ich habe ihn dann gefragt: “War es weiß oder… war es asiatisch?” (lacht). Er antwortete, es sei weiß gewesen. Dass es also ein einheimisches Gespenst gewesen sei. Kein indonesisches.

Die Spukvilla in Jakarta; Foto: Canny Sutanto

Dann ist da dieses große, teure, moderne Haus in einem elitären Viertel in Jakarta. Es steht jetzt seit einer sehr, sehr langen Zeit völlig leer, weil die Leute sagen, es spuke darin. Es steht an der größten Straße des Viertels und ist einfach leer. Mittlerweile haben sie es bestimmt abgerissen. Man sagt aber, selbst wenn man es abreiße, würde es noch immer dort spuken.

Kann man Gespenster auch wieder loswerden?

Ja, das ist sogar ein Beruf. Wir nennen ihn Dukun.Die Schwester meines früheren Arbeitskollegen in Jakarta war scheinbar von jemandem verflucht worden.  Die Dukun sagten ihr: ,Jemand hat das über Dich gebracht. Du bist verflucht.‘

War ein Gespenst die Ursache?

Eher ein böser Geist. Mein Kollege erzählte mir die Geschichte: Die Familie kam einmal während des Ramadan zusammen, um zu kochen. Sie kauften also frisches Fleisch ein und fingen an, ein Rindercurry zuzubereiten. Plötzlich tauchten Maden in dem Curry auf, viele Maden. Sie warfen es also weg und dachten, das Fleisch sei verdorben gewesen. Sie kauften dann anderswo neues Rindfleisch und kochten erneut Curry. Wieder tauchten mit einem Mal Maden darin auf.

Die Dukun sagten ihnen: “Legt vier Eier in die vier Ecken eures Hausdachs. Wenn sie schwarz werden, wisst ihr, dass ein Geist hier ist.” Und sie wurden alle schwarz.

Das passierte zu der Zeit als mein Kollege und ich zusammen gearbeitet haben. Ich sehe keinen Grund, warum er die Geschichte hätte erfinden sollen.

 

Deutschland ist ein sehr, wie soll ich sagen… unspirituelles Land.

 

Wie ist es für dich so lange an einem Ort gelebt zu haben, wo man nicht an Geister glaubt?

Deutschland ist ein sehr, wie soll ich sagen… unspirituelles Land. Ich denke, das hat mich von diesem Teil meiner Weltsicht entfremdet.

Du glaubst nun selbst nicht mehr an Geister?

Ich denke nicht, dass ich jemals sagen werde, dass ich definitiv nicht daran glaube. Aber wenn ich hier bin, habe ich nicht das Gefühl, dass es spuken könnte. Wohingegen ich in Indonesien vielleicht Angst davor bekomme, wenn ich einen Gruselfilm angeschaut habe. Hier spüre ich das selten. Und warum sollte ich auch? Wie sollten Gespenster  überhaupt existieren? Ich denke, es gibt sie nicht. Aber sicher bin ich mir nicht.

Macht es dir etwas aus, dass dein deutscher Freund nicht an diesen Teil deiner Kultur glaubt?

Ich sehe das als etwas Positives, weil es Vernunft in meinen Kopf bringt. Ich glaube ja an Wissenschaft und all das und weiß darum, dass Gespensterglaube eigentlich Quatsch ist. Er erinnert mich manchmal daran.

 

Vielleicht ist die Theorie, dass Du die Gespenster sehen kannst, wenn Du an sie glaubst, und wenn nicht, dann eben nicht.

 

Würdest du diese Sicht der Dinge allen Indonesiern wünschen?

Vielleicht wenigstens meinem kleinen Neffen. Er war neulich zu Besuch, wir sind durch Europa gereist und er redete ständig über Gespenster. Er sagte, ‚da drüben ist ein Gespenst‘, oder hier…

Selbst in Hamburg, wo du lebst?

Oh, zum Glück nicht! Dann würde ich mich sehr unwohl fühlen! Er sagte ja so Sachen wie:  ‚Schau mal, der Typ da drüben hat keinen Kopf‘. Ich glaube aber nicht, dass er tatsächlich irgendetwas sieht. Ich denke, er ist einfach von den Gespenstergeschichten beeinflusst. Vielleicht ist die Theorie, dass du die Gespenster sehen kannst, wenn du an sie glaubst, und wenn nicht, dann eben nicht.

Könnte es sein, dass du in Indonesien an Gespenster glaubst und hier in Deutschland nicht?

Nein. Tatsächlich sage ich mir selbst immer wieder, dass ich nicht an Gespenster glaube, weil ich persönlich sie ja nicht sehe. Und ich bin froh, dass ich sie nicht sehe.

Aber du glaubst deinen Freunden?

Ja, das tue ich. Es ist ein ziemlicher Widerspruch.

Und wie ergeht es südamerikanischen Gespenster in Deutschland? Eine argentinische Studentin an der Uni Tübingen erzählt.

Dreadlocks, Rastalocken, Rastazöpfe, wie man sie nun nennen mag. Jeder kennt sie, jeder hat sie an verschiedenen Menschen auf der Straße gesehen oder vielleicht selbst schon einmal getragen. Verfilzte Haare, ist das nun cool oder eher eklig? Was genau steckt hinter Dreadlocks und den Klischees über sie? Was sollte man über das Thema wissen? Diese Fragen habe ich mir gestellt, recherchiert und sie in diesem Blogeintrag auch beantwortet. 

„Dreadlocks“ – wo kommt dieser Begriff überhaupt her?

Der wohl bekannteste Rastafari – Bob Marley. ©pixabay

Die Bezeichnung Dreadlocks kommt aus Jamaika und kann in etwa mit „Furchtlocken“ übersetzt werden. Es gibt verschiedene Theorien, wie dieser Begriff entstand, einig ist man sich jedoch, dass er mit den Rastafaris zusammenhängt. Die Rastafaris sind eine religiöse Gemeinschaft auf Jamaika, die sich in den 1930er Jahren bildete. Sie gehörten einer Minderheit und der sozialen Unterschicht an. Um sich bewusst von der Kultur und den Schönheitsidealen der britischen Kolonialmacht abzugrenzen, ließen sie ihre Haare in verfilzten Strähnen wachsen. Rastafaris galten unter der weißen Bevölkerung als Outsider, Gauner und religiöse Fanatiker, weswegen sie sich vor ihnen fürchteten. So ist eine Erklärung für die Wortherkunft. Die Rastafaris trugen ihre verfilzten Haare aber auch aus religiösen Gründen. Sie galten als besonders ehrfürchtig und sahen ihre Locken als eine Art Antennen zur Erfahrung religiöser Inspiration an. Das „Dread“ aus Dreadlocks könnte sich also auch von dieser Ehr-Furcht ableiten.

Haben die Rastafaris also die Dreadlocks erfunden?

Ein indischer Sadhu mit typischer Haartracht. © pixabay

Der Begriff mag zwar auf die Rastafaris zurückzuführen sein, die Frisur an sich ist aber um einiges älter. Auch können die verfilzten Zöpfe nicht nur einer Kultur zugeordnet werden, da sie in verschiedenen Kulturkreisen getragen wurden und werden. Der ägyptische Pharao Tut-Ankh-Amun trug Dreadlocks, und Cäsar beschrieb, dass die Kelten „Haare wie Schlangen“ hatten. Viele alte Kulturen kannten keine Kämme und ließen ihre Haare einfach wachsen und verfilzen. Auch indigene Völker tragen ihre Haare weltweit so. In einigen Religionen haben Dreads eine spirituelle Bedeutung oder weisen auf den Stand hin. So ist die Frisur bei hinduistischen Sadhus, bei indischen Sikhs und muslimischen Derwischen zu sehen. Dreadlocks gehen also weit über den Kontext der Rastafaris hinaus, auch wenn diese durch bekannte Vertreter wie Bob Marley der Frisur zu neuer Popularität verholfen haben. Mehr zu Bob Marley und den Rastafaris in dem Artikel: Die 60er-Jahre – Ikonen in Zeiten des Wandels.

Und welche Motivation steckt für die Menschen aus westlichen Ländern hinter den Dreadlocks?

Dreadlocks sind auch in der westlichen alternativen Szene sehr beliebt. © pixabay

Neben den Menschen, die die Frisur einfach schön finden und aus modischen Gründen tragen, gibt es eine große Gruppe, die mehr mit ihren Dreadlocks verbindet. Sie ist Ausdruck einer alternativen Lebensweise, die sich gegen Kapitalismus und herrschende Gesellschaftsformen stellt. Dies kann mit der Zuneigung zu Reggae und Bob Marley verbunden sein, muss aber nicht. Für viele dunkelhäutige Menschen sind Dreadlocks auch ein wichtiges Zeichen ihrer Identität und Zugehörigkeit zur Black Community. Gerade dadurch gab es in den USA Streit darüber, wer Dreadlocks tragen darf. Ein Schwarzer Student kritisierte 2016 einen weißen Kommilitonen für seine Dreadlocks. Er warf ihm vor, sich die Schwarze Kultur zu Nutze zu machen, ohne die Bedeutung dahinter zu kennen. Daraufhin brach eine Debatte aus, wem nun die Frisur gehöre und wer sie tragen dürfe (Stichwort „cultural appropriation„).

Sind verfilzte Strähnen wirklich hygienisch einwandfrei?

Ein Vorurteil gegenüber Dreadlocks ist, dass sie als unhygienisch gelten. Wie bei anderen Frisuren aber auch kommt es bei Dreads auf die richtige Pflege an. Dreadlocks brauchen sicherlich eine gründlichere Behandlung, können aber ganz normal gewaschen werden. Dies sollte einmal die Woche getan werden und mit der richtigen Seife. Es ist vor allem wichtig, die Haare nach dem Waschen gründlich auszuspülen und richtig zu trocknen, weswegen sich die Verwendung eines Föns oder einer Trockenhaube empfiehlt. Passiert dies nicht, so kann es tatsächlich passieren, dass die Haare etwas muffig riechen. Dass Dreadlocks aber schimmeln oder Ungeziefer anziehen, ist bei regelmäßiger Pflege nicht der Fall.

Wie sehr stehen Dreadlocks mit Drogen in Verbindung?

Keine zwangsläufige Verbindung: Dreadlocks und Drogen. © pixabay

Eine weit verbreitete Meinung besagt auch, dass Dreadlock-Träger gerne mal kiffen oder andere Drogen nehmen. Dies lässt sich vermutlich auch wieder auf die Rastafaris zurückführen. Sie lehnen zwar Alkohol und Tabak eher ab, konsumieren Cannabis aber zum rituellen Meditieren. Auch Bob Marley war bekennender Marihuana-Raucher. Selbst eine Marihuana-Marke wurde mittlerweile nach ihm benannt („Marley Natural“). Viele alternativ eingestellte Menschen konsumieren ab und zu Cannabis und setzen sich für eine Legalisierung ein. Trotzdem gibt es natürlich auch viele Menschen, die komplett drogenfrei leben und trotzdem Dreadlocks tragen. Wir haben es hier also mit einem klassischen Klischee zu tun, was wohl auf einige zutreffen mag, aber sicherlich nicht auf alle.

Kriegt man denn mit Dreadlocks einen Job?

Dreadlocks auch mit Anzug kombinierbar. © pixabay

Die Klischees und Vorurteile, die mit Dreadlocks verbunden sind, können die Jobsuche schwieriger gestalten. Einige Arbeitgeber schätzen Dreadlocks als unhygienisch ein oder verbinden die Frisur mit Drogenkonsum. Vor allem bei eher konservativen Unternehmen kann man es schwerer haben. Bei einem jungen, hippen Start-Up Unternehmen in Berlin-Friedrichshain ist es dafür vielleicht leichter. Mittlerweile scheinen sich zumindest in Deutschland immer mehr Firmen offen gegenüber der alternativen Frisur zu zeigen. Auch dieses Thema wurde und wird in den USA heiß diskutiert und ging in verschiedenen Fällen vors Gericht. Das U.S. Circuit Court of Appeals hatte in diesem Jahr erst wieder entschieden, dass es legal ist, Arbeitnehmer aufgrund ihrer Dreadlocks abzulehnen. Eine Frau hatte wegen Diskriminierung geklagt, als sie in einem Bewerbungsgespräch wegen ihrer Frisur abgelehnt wurde. Für die Afroamerikanerin sind ihre Dreadlocks Ausdruck ihrer Identität und Zeichen ihrer Herkunft. Das Gericht entschied jedoch, dass hier keine Diskriminierung vorliegt und einzelne Merkmale des eigenen Aussehens, auch wenn sie Teil einer Kultur sind, nicht geschützt werden müssen. Die Meinungen hierzu gehen wohl weit auseinander und werden weiter diskutiert. Es ist jedoch deutlich, dass die Jobchancen selbst mit den gepflegtesten Dreadlocks nicht immer die besten sind.

Was jetzt – Frisur oder Lebenseinstellung?

Dreadlocks sind für die meisten Träger mehr als nur eine Frisur. Es geht um eine Lebenseinstellung, ein Zugehörigkeitsgefühl und die eigene Identität. Sie sind sicherlich nicht für jeden etwas und das ist auch gut so. Man sollte sich auf jeden Fall vor der Anfertigung mit dem Kontext dieser Frisur auseinandersetzen und sich auf einige doofe Sprüche und Klischees gefasst machen. Mich hat meine Recherche einiges gelehrt und den nächsten Dreadlock-Träger, den ich treffe werde ich sicherlich etwas genauer ausfragen.

Wer nun selbst Dreadlocks einmal ausprobieren möchte, findet hier noch ein paar nützliche Links:

Allgemein über die Anfertigung von Dreadlocks mit einigen Pflegetipps

Das nötige Zubehör, von Perlen und Schmuck Kämme und Häkelnadeln, bis hin zu Echthaar und Mützen

Die richtige Pflege ist nicht ganz einfach, daher hier Tipps zum Häkeln, zu verschiedenen Seifen und Haarkuren