Zwischenbetrachtung


Ein Projekt des medienwissenschaftlichen Master-Studiengangs der Universität Tübingen

Scrollen, klicken, blättern, lesen – und kurz innehalten. Genauer hinsehen. Lose Enden zusammenführen. Erste Bilanzen ziehen. Und vorsichtig nach vorne blicken. Das ist die Kunst der Zwischenbetrachtung. Sie ist weniger großspurig als Eröffnungen oder Schlussworte, sie bringt eher beiläufig auf den Punkt, was im Moment wichtig und relevant ist. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern kann beherzt anreißen und informiert spekulieren.

Und macht sich gerade dadurch zu einer reizvollen, schnellen Lektüre. In diesem Sinne sind die hier versammelten journalistischen Kurzformen zu verstehen. Sie sind Teil eines Studienprojekts, das den Blog als onlinejournalistisches Medium auszureizen versucht. Angesiedelt in Lehrveranstaltungen am Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen unter der Leitung von Dr. Anne Ulrich.

Im laufenden Sommersemester 2022 dreht sich alles um das Thema Plastik. Die Artikel der vergangenen Jahre sind nach wie vor lesenswert.

Stofftüte raus, am 3. Juli wird gefeiert! Es ist Internationaler Plastiktütenfreier Tag. Seit 2011 setzen sich Menschen an diesem Tag weltweit aktiv gegen den Verbrauch von Plastiktüten ein. Aus diesem Anlass nehmen wir den Umweltsünder Plastiktüte einmal näher unter die Lupe.

„Tu das Drastische und reduziere das Plastische“, schrieb ein unbekannter Autor. Das gilt auch für den Lebensmittelhandel. Jedoch ist das ambitionierte Ziel nicht an einem Tag zu erreichen. Dafür ist Plastik noch zu fest in den Strukturen etabliert. Folgt mir auf eine kleine Tour durch Deutschlands Supermärkte und deren teils außergewöhnliche Verpackungsalternativen.

Nachhaltigkeitsinfluencerin Charlotte Schüler hat bereits zwei Bücher zu plastikfreiem Leben veröffentlicht.

Charlotte Schüler lebt so gut wie plastikfrei und das schon seit acht Jahren. Im Interview erzählt die Münchnerin von ihrem Beruf als Nachhaltigkeitsinfluencerin und wie sie dazu kam, auf Plastik zu verzichten. Außerdem gibt sie Tipps, wie ein plastikfreier Alltag gelingen kann.  

Wer nach Ruanda reisen möchte, muss sich auf ungewöhnliche Kontrollen an den Grenzen einstellen, denn Plastiktüten dürfen nicht mit ins Land. In Ruanda, dem wohl saubersten Land Afrikas, gilt schon seit 14 Jahren: Plastiktüte? Nein, danke.

Bioplastik ist eine Alternative zu herkömmlichem Kunststoff. Doch wo finden wir Bioplastik und was kann der so viel „besser“ klingende Kunststoff? Löst er unser Plastikproblem? Im Interview gibt Simon McGowan Antworten auf diese und weitere spannende Fragen. Der Wissenschaftler ist Verfahrenstechniker und forscht am Institut für Biokunststoffe und Bioverbundstoffe in Hannover (IfBB).

Wie kannst du deine Gewohnheiten so optimieren, dass du mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben findest und gleichzeitig etwas für die Umwelt tust? Mit Ausmisten ist eben nicht alles getan. Hier findest du sieben Tipps für einen plastikfreien oder zumindest plastikarmen Lebensstil. Dafür ist ein gezieltes Nachhaltigkeits-Bewusstsein vonnöten.  

Autos aus Plastik? Knatternd rollen die kultigen Trabis auch heute noch über unsere Straßen. Nicht umsonst werden sie als „Plastikbomber“ oder „Rennpappe“ bezeichnet, denn die einzigartige Karosseriebeplankung der Trabis besteht aus Duroplast, einem Kunststoff.

Ich stehe in einem überfüllten und stickigen öffentlichen Verkehrsmittel. Die Temperatur misst 32 Grad. Hitze und Sauerstoffmangel lassen meine Gedanken abschweifen – ich träume von Pistazieneis und unbeschwerten Sommerabenden auf dem Campingplatz. Und plötzlich ist er da: ein billiger, weißer Plastikstuhl namens Monobloc. Ein Beitrag über die Geschichte und Gegenwart des Design-Klassikers.  

USA, 1970er Jahre: Vermehrt tauchen schwarze Industrie-Müllbeutel an den Straßenrändern von Autobahnen in der Gegend Kaliforniens auf. Der Inhalt ist erschreckend. In mehreren Müllbeuteln verteilt befinden sich die Einzelteile männlicher Leichen. Die Polizei wird auf eine Serie an Morden aufmerksam. Aber wer ist für diese Taten verantwortlich? Die Geschichte des sogenannten Trash Bag Killers.

Musik lässt sich erst speichern, seit es Tonträger gibt. Dass diese aus Plastik sind, hat viele Vorteile – aber auch so seine Tücken. Ein kurzer Blick in die Geschichte zeigt anhand von Schallplatten, Walkmans, CDs und MP3-Playern, wie Plastik den Musikkonsum revolutionierte.

Ein Leben ohne Plastik? Heute unvorstellbar. Den großen Durchbruch schaffte der Kunststoff in der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. Von der Toilettenspülanlage über Fenster- und Türenbau bis hin zur Dachrinne: Installateur, Heizungsbauer und Hobby-Historiker Kai-Jan Kutscher verrät, welche Kunststoffe während des Plastik-Boom in den 1950er Jahren im Haus verbaut wurden.

Heute kennen wir Plastik in allen erdenklichen Formen und Farben. Angefangen hat die Geschichte allerdings mit Magerkäse und Kautschuk. Die wichtigsten Meilensteine der Plastik-Geschichte im Überblick – eine Reise durch Klöster, Labore und Kinderzimmer.