Das Thema Haare ist kurios und facettenreich zugleich. Es geht nicht nur um Waschen, Pflegen und Frisieren. Haare lassen sich in sehr vielen Bereichen wiederfinden: Kultur, Religion, Gesellschaft, Wissenschaft und Sprache sind nur einige davon. Wir haben in den bisherigen Beiträgen schon vieles gelesen. In diesem Quiz findest du weitere interessante Fakten rund um das Thema Haare. Wie gut kennst du dich aus? Mach das Quiz und erfahre mehr!

 

Question #1: Wie viel Gewicht kann das gesamte Kopfhaar eines Menschen tragen?

pixabay.com

Kaum zu glauben, aber es sind tatsächlich ganze 12 Tonnen! Haare sind richtige Meister im Gewichtheben. Um sich das bildlich vorstellen zu können: 12 Tonnen entsprechen zwei Elefanten.

Question #2: Das einzelne Haar von welchem Prominenten wurde 2004 für 3.460 Euro versteigert?

pixabay.com

Auf einer Auktion hat ein Fan aus Honkong im Jahr 2004 die unglaubliche Summe von 3.460 Euro für ein einzelnes Haar des 1980 ermordeten Ex-Beatles John Lennon gezahlt. Kult oder Wahnsinn?

Question #3: Welche kulturgeschichtliche Bedeutung haben offen getragene Haare bei Frauen?

pixabay.com
Kulturgeschichtlich werden offen getragene Haare bei Frauen zum einen mit Jungfräulichkeit verbunden. Das prominenteste Beispiel ist hierbei die Jungfrau Maria. Als Zeichen ihrer Unbeflecktheit wird sie oft mit offenen Haaren dargestellt. Auf der anderen Seite existiert die Vorstellung von einer bedrohlichen Verführungskraft des Frauenhaares, die vor allem in Mythen und Sagen zu finden ist.

Question #4: Welches Produkt ist von der Namensgebung her irreführend und im eigentlichen Sinne kein Shampoo?

pixabay.com

Trockenshampoos sind im eigentlichen Sinne keine Shampoos, weil sie nicht aus Waschsubstanzen bestehen. Sie basieren auf Pudergrundlagen, die Fett und Schmutz im Haar aufsaugen und danach wieder ausgebürstet werden.

Wenn du noch mehr über Shampoos und ihre Wirkung erfahren willst, hier einige interessante Beiträge:

Verzicht auf Shampoo - ein hairliches Wundermittel?

Shampoo - ein High-Tech-Produkt fürs Haar

Plastik im Shampoo?!

Question #5: Welcher der folgenden Begriffe ist keine Bezeichnung für eine Frisur?

pixabay.com

Die richtige Antwort ist Haarpomade. Es ist keine Frisur, sondern ein Kosmetikprodukt, das für Halt und Glanz im Haar sorgt.

Olympiarolle ist eine Frisur. Sie ist ab Mitte der 1930er Jahre bei den Damen sehr beliebt. Dabei werden die Haare in Form einer Rolle tief im Nackenbereich nicht nach außen, sondern zum Nacken hin gelegt. Die Schildkröt-Puppe Inge trägt zu diesem Trend sicherlich bei. Sie wird für die Olympischen Spiele 1936 in Berlin kreiert und trägt die legendäre Olympiarolle-Frisur.

Chonmage ist die traditionelle Frisur der japanischen Krieger, der Samurai. Der sogenannte Man Bun (Männerdutt) hat starke Ähnlichkeiten mit dieser Frisur. Bei einem Chonmage wird am Hinterkopf ebenfalls eine Art Knoten gebunden. Der entscheidende Unterschied ist aber, dass hier das Haar auf der Kopfoberseite abrasiert wird.

Du möchtest mehr über Frisuren erfahren? Dann schau dir diese Beiträge an:

Aus Frauenfrisur mach männlichen Haar-Hype – der „Man Bun“ als neues Männlichkeitssymbol?

Die Glatze - Frisuren als Stilmittel in Breaking Bad

Vom Versuch, im Internet eine Frisur zu finden

Question #6: Wann ist die Entwicklung des Haares eines Kindes im Mutterleib abgeschlossen?

pixabay.com
Bereits in der achten Woche beginnen sich verschiedene Elemente der Haare zu bilden: von der Haarknospe über Haarzwiebelzapfen bis zu den eigentlichen Strukturelementen der Haare und der Haarfarbe. Dieser Prozess dauert bis in den fünften Monat hinein.

Question #7: Wofür steht das Schneiden der kreisrund kahl geschorenen Stelle auf dem Kopf von Geistlichen, der sogenannten Tonsur?

pixabay.com

Das Schneiden der Tonsur bedeutet die Einführung in den geistlichen Stand. Durch dieses Haaropfer wendet sich der Geistliche von Eitelkeiten der Welt ab und bekundet seinen Glauben an Gott.

Die Tonsur existiert seit dem 6. Jahrhundert und wird im Jahr 1031 als erste Stufe der Weihe sogar verpflichtend. Erst im 20. Jahrhundert, im Jahr 1973, wird diese Regelung wieder abgeschafft.

Question #8: Was mussten Friseure mancherorts bis ins 18. Jahrhundert hinein vorweisen können?

pixabay.com

Im Mittelalter üben Friseure neben ihrer Tätigkeit als Bader oder Barbiere die niedere Wundmedizin aus. Dazu gehören der Aderlass, das Zähneziehen und das Richten von Brüchen. Durch ihre Arbeit im medizinischen Sektor müssen sie mancherorts bis ins 18. Jahrhundert hinein Grundkenntnisse in der lateinischen Sprache vorweisen können, entsprechende Fachliteratur lesen und anatomische Demonstrationen besuchen.

Die medizinische Hilfe mittelalterlicher Friseure wird vor allem dann benötigt, wenn Blut im Spiel ist. Denn die wissenschaftlich ausgebildeten Ärzte halten den Umgang mit Blut schlichtweg für unter ihrer Würde. Mönchen und Nonnen ist der Umgang mit Blut sogar verboten. Sie können den Kranken aber mithilfe ihres Wissens über die Heilkräfte von Kräutern und Salben Linderung verschaffen.

Trotz ihrer Fähigkeiten genießen Friseure im Mittelalter kein hohes Ansehen. Sie werden als Quacksalber bezeichnet und der Trunksucht sowie der üblen Nachrede beschuldigt.

Mehr zum Thema Friseure findest du hier:

Wenn einem schon vor dem Friseursalon die Haare zu Berge stehen.

Preiskampf beim Friseur - Der Unterschied zwischen Luxus und Discount

Gesprächsfetzen aus dem Friseursalon

Das Berufsbild Friseur - Überlebenskampf in der Ausbildung. Wie steht es um die Friseure von morgen?

Question #9: Weswegen werden Haare mit zunehmendem Alter grau?

pixabay.com

Das Bleichmittel Wasserstoffperoxid ist dafür verantwortlich, dass die Haare grau werden. Mit zunehmendem Alter erhöht sich seine Konzentration im Haar. Erst dieser Umstand verhindert die Herstellung des Farbpigments Melanin, das für die Färbung der Haare zuständig ist.

Die bleichende Fähigkeit von Wasserstoffperoxid machen sich Friseure und die Kosmetikindustrie zunutze, indem es als künstlicher Aufheller der Haare verwendet wird.

Question #10: Welche Haarfarbe macht den prozentual niedrigsten Anteil der Weltbevölkerung aus?

pixabay.com

Rote Haare sind äußerst selten. Ihr Anteil in der Weltbevölkerung liegt bei unter einem Prozent! Die Farbe blond ist etwas häufiger anzutreffen. Knapp über ein Prozent aller Menschen hat blonde Haare. Mit mehr als 98 Prozent sind dunkle bis schwarze Haare am weitesten verbreitet.

Wie kommt diese Verteilung zustande? Unterschiedliche Gene sind für die Farbgebung der Haare verantwortlich. Rote und blonde Haare entstehen durch genetische Defekte. Die Veränderung des Gens MC1R sorgt dafür, dass das Haar rot wird. Bei blond ist es eine Änderung der Aktivität des Gens KITLG, das dem Haar diese Farbe verleiht. Beide Gen-Defekte werden rezessiv vererbt. Deswegen gibt es so wenig naturblonde Menschen und noch weniger rothaarige.

Neugierig geworden? Dann schau dir diesen Beitrag an:

Rothaarige haben keine Seele? Vorurteile und Klischees rund um Haarfarben.

 

Literaturverzeichnis

blackbeards: Haarpomade: Halt und Glanz für dein Haupthaar. https://blackbeards.de/haarpflege-produkte/haarpomade/ (06.07.2018). [ohne Datum und Verfasser*in]

br (19.04.2011): Das Rätsel grauer Haare. https://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/gesundheit/haarige-sachen-graue-haare100.html (06.07.2018). [ohne Verfasser*in]

Der Landrat (Hrsg.) (2015): Kopfsache. Zur Kulturgeschichte der Haare. Begleitbuch zur Sonderausstellung im Niederrheinischen Freilichtmuseum. Grefrath. [ohne Verlag]

Hoffmann, Anette (22.01.2018): Langhaarfrisuren Männer 2018: Infos und Anleitungen zum Nachstylen. https://archzine.net/trends/langhaarfrisuren-maenner-maennerfrisuren/ (06.07.2018).

Kneser, Jakob (31.10.2015): Schwarz, Rot, Blond – Biologie der Haarfarbe. https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/haar-100.html (03.07.2018).

Radford, Tim (27.05.2004): Secrets of human hair unlocked at Natural History Museum in London. https://www.theguardian.com/uk/2004/may/27/sciencenews.research (03.07.2018).

schwarzkopf: Hätten Sie’s gewusst? Erstaunliche Fakten rund ums Haar. http://www.schwarzkopf.de/de/haarstyling/tipps-und-tricks-haare/fakten_rund_ums_haar.html (03.07.2018). [ohne Datum und Verfasser*in]

Umbach, Wilfried (Hrsg.) (1988): Kosmetik. Entwicklung, Herstellung und Anwendung kosmetischer Mittel. Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag.

was-war-wann: Frisuren der 40er Jahre – Haarnetz statt moderne Frisur. https://www.was-war-wann.de/mode/frisuren_der_40er_jahre.html (06.07.2018). [ohne Datum und Verfasser*in]

20jahrhundert: 30er Jahre Frisuren. http://www.20jahrhundert.de/30er-frisuren.html (03.07.2018). [ohne Datum und Verfasser*in]

Abbildungsverzeichnis

Alle verwendeten Bilder stammen aus pixabay.com.

 

8 Kommentare
  1. Katharina
    Katharina sagte:

    Sehr schönes Quiz! Hat Spaß gemacht. Falsch lag ich bei dem Ergrauen der Haare. Das wir nicht ergrauen, sondern oxidieren wusste ich nicht. Wieder was gelernt 😀

  2. Lena
    Lena sagte:

    Spannendes Quiz. Ich lag doch bei mehr daneben als ich gedacht hätte, deswegen finde ich es umso besser, dass zu jeder Frage eine ausführliche Auflösung am Ende erscheint.

  3. njohn
    njohn sagte:

    Puh, gar nicht so einfach, deine Fragen 😀 Ich musste an der einen oder anderen Stelle dann doch raten 🙂 Ein sehr gelungenes Quiz, mit interessanten Hintergrundinfos!

  4. Carina
    Carina sagte:

    Ein schönes Quiz! Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht! 🙂 Es waren ein paar ganz schön knifflige Fragen dabei! Zum Glück kann man ja auf unserem Blog noch einiges zum Thema lernen 🙂

  5. InaM
    InaM sagte:

    Dieses Quiz hat mir gezeigt, dass ich weniger über Haare weiß, als ich dachte. Auch ich habe hier das ein oder andere mal (falsch) geraten. Am meisten überrascht mich, dass jemand 3.460 Euro für ein einzelnes Haar gezahlt hat. Verrückte Welt. 🙂

  6. SarahLanz
    SarahLanz sagte:

    6/10. Da hatte ich wohl offensichtlich noch einiges zu lernen. 😉 Spannendes Quiz mit sehr abwechslungsreichen Fragen. Da merkt man, dass auch einiges an Recherche dahintersteckt .

  7. robertmakany
    robertmakany sagte:

    Eine erfrischende Beitragsidee, mit einer gelungenen Vielfalt an Fragen. Vielleicht an der ein oder anderen Stelle doch knackiger als ursprünglich erwartet, aber ich persönlich gehe lieber mit ein paar neuen Infos raus aus einem Quiz, als alle Fragen richtig beantwortet zu haben.

Kommentare sind deaktiviert.