Von wegen, Grün steht für Ruhe und Hoffnung. In diesen acht Disney-Filmen spielt die Farbe Grün eine bedeutende Rolle, wenn es um die Bösewichte und deren magische Kräfte geht. Ihre Gemeinsamkeit: Das Böse ist grün! Doch um den Schurken ihren durch und durch bösen Charakter zu verleihen, dürfen zwei weitere Farben ebenfalls nicht fehlen.

Die Walt Disney Company verzaubert ihr Publikum bereits seit 1923 mit märchenhaften Filmen. Tatsächlich sind einige von ihnen Neuverfilmungen, welche ihren Ursprung beispielsweise bei den Märchen der Gebrüder Grimm haben. Die Originale waren allerdings im Vergleich zu den Disney-Versionen keineswegs kindgerecht. Deshalb musste Disney die Geschichten teilweise umschreiben.

1937 feierte Disney seinen ersten große Farbfilm-Durchbruch mit dem Zeichentrickfilm „Schneewittchen und die sieben Zwerge“. In den darauffolgenden Jahrzehnten entstanden viele weitere Klassiker wie etwa „Dornröschen“, „Die Schöne und das Biest“ und „Cinderella“. All diese Filme basieren auf einem Prinzip: Es gibt die Guten und es gibt die Bösen. Generell besitzt das Böse die Macht der dunklen Magie. Es hat zum Ziel, das Gute zu vernichten. Den Guten gebührt hingegen die Kraft der wahren Liebe.

Helle und dunkle Magie

Die Magie und Zauberei ist ein wichtiger Bestandteil vieler Disney Filme. Es gibt gute bzw. helle Magie, wie beispielsweise die der Feen. Böse Magie oder auch dunkle Magie genannt, wird ausschließlich von den Schurken praktiziert. Stellt man diese in einen Vergleich, so ist festzustellen, dass sie alle eines gemeinsam haben: die Farbe Grün! Das Böse ist grün und ihre Magie ist es auch. Die Farbe Grün steht aber meist nicht allein. Sie taucht im Wesentlichen immer in Verbindung mit Violett und Schwarz auf. In den folgenden acht Disney-Filmen kennzeichnen diese drei Farben die Erscheinung der Bösewichte. Jeweils aber auf unterschiedliche Art und Weise. In dieser zeitlich chronologischen Auswahl durchlaufen diese Farben schon fast ein ganzes Jahrhundert.

1. Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937)

„Jetzt, Zaubertrank – beginne mit der Hexerei!“ spricht die böse Königin, als sie ihren Trank trinkt. Diesen hat sie sich zuvor gebraut, um eine alte, hässliche Bettlerin zu werden. Mit dieser Illusion will sie Schneewittchen täuschen und es schließlich mit einem vergifteten Apfel töten. Schneewittchen ist laut des Zauberspiegels die Schönste im ganzen Land, und das möchte sich die böse Königin nicht gefallen lassen. Die Farbe Grün wird hier für das giftige Gemisch des Zaubertranks angewandt. Violett und Schwarz ist das Gewand der bösen Königin. Und auch der Zauberspiegel erscheint in den Farben Grün, Violett und Schwarz. Grün steht hier auch für den Neid der Königin auf die Schönheit Schneewittchens.

Die böse Königin spiegelt sich in ihrem grünen Zaubertrank.

Die böse Königin erhebt das Glas. Der Zaubertrank verwandelt ihre Gestalt in die einer alten Bettlerin.

Die böse Königin tunkt den Apfel in das giftige Gemisch. Mit diesem will sie Schneewittchen töten.

Die böse Königin fragt: „Spieglein, Spieglein an der Wand. Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Doch der Spiegel antwortet: „Schneewittchen ist die Schönste im ganzen Land.“

 

2. Dornröschen (1959)

Zur Geburt der Königstochter Aurora wird im Schloss ein Fest gefeiert mit allen Verwandten, Bekannten und selbst die Feen sind eingeladen. Von ihnen soll das Kind mit Wundergaben beschenkt werden. Eine von ihnen jedoch ist nicht geladen: die böse Fee Malefiz. Vor Wut stürmt sie die Feier und verflucht das neugeborene Kind: An ihrem 16. Geburtstag werde sie sich tödlich an einer Spindel stechen. Die guten Feen können den Fluch nicht aufhalten, aber abmildern, sodass Aurora nur in einen langen Schlaf verfällt. So lange, bis sie von der wahren Liebe wachgeküsst wird. Der König lässt alle Spindeln im ganzen Königreich verbrennen. Doch Malefiz findet einen Weg und wendet Magie an. Diese Magie versetzt Aurora, in Form eines grünen Lichts, in Trance und lockt sie zu in den Schlossturm. Aurora folgt dem Licht und bringt sie dazu, sich an einem mit grün-leuchtender Magie verhexten Spinnrad zu stechen. Das Reich von Malefiz leuchtet ebenfalls Grün. Ihr Gewand ist wie das der bösen Königin Violett und Schwarz. Die Haut von Malefiz hat eine mintgrüne Färbung.

Malefiz in ihrer Festung. Die Wände beleuchtet von grünem Licht.

Dunkle Wolken umkreisen grün leuchtend die Festung von Malefiz.

Aurora folgt in Trance dem grünen Licht.

Aurora sticht sich an der verhexten Spindel.

 

3. Arielle, die Meerjungfrau (1989)

Arielle wünscht sich nichts sehnlicher als Beine zu haben, laufen zu können und endlich ihren Prinzen zu finden. Um sich diesen Wunsch zu erfüllen, muss sie die Meereshexe Ursula um Hilfe bitten. Ursula willigt natürlich sofort ein. Allerdings unter einer Bedingung: Arielle muss ihre Stimme hergeben. Schafft sie es nicht, dass sich der Prinz innerhalb der Frist von drei Tagen in sie verliebt, so verwandelt sie sich wieder zurück in eine Meerjungfrau. Beim Anwenden des Zaubers verdunkelt sich die Umgebung. Nur Ursulas Magie erstrahlt in einem leuchtenden Grün. Sie erhebt ihre Hände. Große, grüne Hände ragen aus dem Zauberkessel empor. Die Dopplung ihrer Hände bringt ihre Macht zum Ausdruck. Mit ihren magischen Krallen entnimmt sie der Meerjungfrau ihre Stimme. Ursula trägt kein Gewand. Doch ihr Erscheinungsbild ähnelt dem der bösen Königin und Malefiz. Ursulas Haut ist violett und ihre Tentakel sind schwarz.

Ursula veranschaulicht Arielle ihr mögliches Schicksal.

Ursula erfüllt Arielle den Wunsch, ein Mensch zu werden und beginnt mit der Zauberei.

Grüne Krallen ragen aus dem Hexenkessel.

Arielle tauscht ihre Stimme gegen Beine.

 

4. Die Schöne und das Biest (1991)

Es lebte einst ein arroganter, herzloser Prinz ein glamouröses Leben… bis eines Tages eine Frau an seiner Tür erscheint und um Unterschlupf bittet. Doch der Prinz verjagt die Frau. Plötzlich verwandelt sich diese in eine schöne Zauberin. Der Prinz hofft auf Vergebung, doch die Zauberin erteilt ihm eine Lehre mit einem Fluch. Sie verwandelt ihn in ein Biest. Seine einzige Hoffnung, den Fluch zu brechen, sei der Kuss der wahren Liebe. Erfolgen muss dieser bis spätestens zu seinem 21. Geburtstag, ansonsten wird er für immer in der Gestalt dieses Biestes bleiben. Eine verzauberte Rose signalisiert ihm seine verbleibende Zeit, indem ein Blütenblatt nach dem anderen fällt. Die Magie trägt hier die Farbe Violett. Die Zauberin überlässt ihm einen Zauberspiegel. Dieser Spiegel ist seine einzige Hoffnung, die wahre Liebe zu finden. Er ermöglicht ihm, Blicke in die Außenwelt zu werfen. Ebenso verhilft der Spiegel der schönen und klugen Belle später, ihren Vater zu retten, indem sie damit beweist, dass das Biest existiert. Ein grüner Leuchtstrahl entfacht in diesem Moment aus dem Spiegel. Das Biest trägt einen violetten Umhang. Ein Symbol für seinen Reichtum und seine Macht.

Der grüne Spiegel ermöglicht dem Biest Blicke in die Außenwelt. Die Rose ist das Symbol seiner verbleibenden Zeit.

Das Biest erkennt im Spiegel das erste Mal seine verwandelte Gestalt.

Belle beweist mit dem Spiegel, dass das Biest existiert.

Durch den Beweis, dass das Biest existiert, kann sie ihren Vater retten.

 

5. Der König der Löwen (1994)

Im Königreich der Steppentiere wird ein neuer Prinz namens Simba geboren. Ein kleiner Löwe, der dazu berufen ist, in Zukunft den „ewigen Kreis des Lebens“ zu bewahren. Seine Aufgabe ist es, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und das Königreich mit Güte und Weisheit zu regieren. Scar, der jüngere Bruder des Königs hingegen, ist neidisch auf das Amt des zukünftigen Königs. Er selbst möchte den Platz auf dem Thron. Um so schnell wie möglich an diese Position zu gelangen, begeht er mehrere Versuche, Simba oder dessen Vater Mufasa zu töten. Im Gegensatz zu den Schurken der vorherigen Geschichten, besitzt Scar keine Magie. Seine Pupillen sind, anders als bei den guten Löwen, grün. Grünes Licht untermalt in seinem Höhlenreich seine Heimtücke. Während er seinen nächsten Angriff plant, erscheinen grüne Nebelschwaden. Grüne Rauchwolken steigen gefährlich neben ihm empor. Das Lied „Seid bereit“ basiert auf einem Nazi-Propaganda-Film. Und auch Scar selbst ist teilweise inspiriert von Adolf Hitler. Der Bezug zu Hitler ist besonders deutlich zu erkennen, als er von seinem Felsen auf seine marschierende Hyänenarmee herabschaut. Die Farbe Grün symbolisiert seinen giftigen Charakter, seinen Neid auf das königliche Amt und seine Boshaftigkeit. Zudem wirkt die Farbe Grün hier auch einfach unheimlich.

Gefährliche grüne Rauchwolken entweichen dem Boden.

Die Wände in Scars Territorium erleuchten in grünem Licht.

Scars Hyänenarmee maschiert zum Song „Seid bereit“. Diese basiert auf einem Nazi-Propaganda-Film.

Scar plant den Untergang von Mufasa und Simba, um selbst Herrscher über das Königreich zu werden.

 

6. Anastasia (1997)

Als Anastasia ein junges Mädchen war, wächst sie als Tochter des Zaren sicher und geborgen bei ihrer Familie auf. Ihr Vater, der Zar, hat allerdings einen Feind: der selbsternannte größenwahnsinnige Zauberer Rasputin, der seine Seele an den Teufel verkauft. Dieser ist im Begriff, Anastasias Familie mit dem Tod zu verfluchen. Um die Familie endgültig auszulöschen, trägt er ein grün leuchtendes Glas gefüllt mit Dämonen mit sich herum. Als Anastasia und ihre Großmutter 1917 während der Oktoberrevolution fliehen können, vermutet Rasputin deren Tod. Anastasia und ihre Großmutter verlieren sich jedoch aus den Augen. Anastasia wächst schließlich in einem Waisenhaus in Frankreich auf. Viele Jahre später macht sie sich auf den Weg, ihre verbliebene Familie zu suchen. Davon bekommt Rasputin jedoch Wind. So muss sie sich dem bösen Rasputin stellen. Als Rasputin die arglistigen Dämonen freisetzt, hinterlassen sie beim Fliegen grüne Schwaden. Anastasia schafft es, ihn schließlich zu besiegen, und Rasputin zerfällt zu einem grün leuchtenden Skelett, das sich schließlich in Staub auflöst.

Rasputin ist in Besitz eines Dämonenglases, mit diesem er Anastasias Familie vernichten will.

Die Dämonen greifen Anastasia an.

Rasputin verliert den Kampf.

Rasputin zerfällt zum Skelett.

 

7. Hercules (1997)

Als Hercules herausfindet, dass er ein Halbgott ist und seine Eltern die Götter Zeus und Hera sind, macht er sich auf den Weg seine Familie zu finden. Hades, Gott der Unterwelt und gleichzeitig sein Onkel, enführte ihn als Baby auf die Erde. Er sieht Hercules als eine Bedrohung und befürchtet, Hercules könnte ihm bei seinem Plan, Herrscher des kompletten Kosmos zu werden, in die Quere kommen. So verwandelte er Hercules in einen Sterblichen, um ihn daraufhin töten zu können. Als Hades die schöne Megara im Fluss des Todes gefangen hält, sieht er endlich die perfekte Möglichkeit, Hercules zu töten. Der Fluss des Todes ist grün, sowie die verlorenen Seelen darin. Das Grün steht für Gift, denn jeder, der hineinfällt, verrottet innerhalb von Sekunden. Hades geht fest davon aus, dass Hercules beim Rettungsversuch sterben wird. Doch er schafft es und das Blatt wendet sich. Hades endet letztlich selbst darin.
Hades Erscheinungsbild unterscheidet sich von den bisherigen Schurken. An ihm ist weder die Farbe Grün noch Violett zu sehen. Sein Gewand ist schwarz, seine Haut ist grau. Seine Haare bestehen aus blauen Flammen. Sie bringen seine teuflische Seite zum Ausdruck. Je nach Stimmung können sich seine Haut und seine Haare aber auch feuerrot färben. Seine Handlanger hantieren mit grüner Magie. Sie beobachten Hercules auf seinem Weg in den Tod durch eine strahlende, grüne Blase. Als sie sein letztes Fünkchen Leben eliminieren wollen, kann man ihre schwarzen Silhouetten vor einem violetten Hintergrund erkennen. Im Kontrast dazu die schwebende grüne Blase. Diese Kombination soll hier den Tod, verursacht durch Magie, veranschaulichen.

Hades ist kurz davor, sein Ziel zu erreichen, Hercules zu töten.

Die verlorenen Seelen im Fluss des Todes.

Hercules riskiert sein Leben, um Meg zu befreien.

Die Handlanger von Hades stehen in Erwartung, ihre Aufgabe als Sensenmänner zu erledigen.

 

8. Küss den Frosch (2009)

Tianas Geschichte spielt in New Orleans im Jahr 1926. Sie träumt davon, irgendwann ihr eigenes Restaurant zu eröffnen. Dieser Traum scheint schier unmöglich. Eines Tages lernt sie Prinz Naveen kennen, der sich allerdings zum Ziel gesetzt hat, eine reiche Schönheit zu heiraten. Doch da kommen Naveen und seinem Diener Lawrence plötzlich der Voodoo-Hexer Dr. Facilier in die Quere. Er verspricht den beiden die Verwirklichung all ihrer Träume. Allerdings hat das Ganze einen Haken. Facilier verwandelt Naveen in einen Frosch, der nur durch den Kuss der wahren Liebe wieder zurück verwandelt werden kann. Sein Diener Lawrence erhält hingegen die Gestalt von Naveen. Während des Voodoo-Rituals kommt es zu einem Farbenspektakel. Grün und Violette stehen im Fokus und werden durch die Farbe Schwarz unterstützt. Die Farben Grün bringt Faciliers Heimtücke zum Ausdruck. Violett unterstreicht seinen machthaberischen Charakter. Der Verwandlungszauber, der Naveen in einen Frosch verwandelt, ist ebenfalls Grün. Der Kleidungsstil des Hexers besteht ebenfalls, wie bei der bösen Königin und Malefiz, hauptsächlich aus den Farben Violett und Schwarz.

Dr. Facilier zelebriert seinen Voodoo-Zauber.

Grün leuchtende Masken vor violettem Hintergrund.

Grün und Violett symbolisieren Dr. Faciliers Machtspiel mit der Magie.

Naveens Verwandlungsprozess in einen Frosch leuchtet grün.

 

Grün, Violett und Schwarz

Farbspektrum © pixabay

Im Farbspektrum ist Violett, neben Rot, eine Komplementärfarbe von Grün. Deshalb ergänzen sich diese so gut. Grün steht hauptsächlich für Gift oder Magie. Diese Bedeutung ist auf die Anwendung von giftigen Pflanzen im Mittelalter zurückzuführen. Die Farbe Violett ist unter anderem ein Symbol des höheren Standards. Im Mittelalter galten violett gefärbte Stoffe als Luxusgut, weil die Farbe aus seltenen violetten Pflanzen gewonnen wurde. Und deshalb für das arme Volk unbezahlbar. Zudem hat die Farbe etwas Mystisches und Spirituelles an sich, was das giftige Grün magisch unterstreicht. Hinzu kommt ebenfalls die Farbe Schwarz. Sie ist dominant. In westlichen Kulturkreisen steht Schwarz gleichbedeutend für den Tod. Alles in Kombination symbolisiert den bösen und mächtigen Charakter der Schurken.
Interessant zu sehen ist, wie sich diese drei Farben über Jahrzehnte lang durch all diese Disney-Filmen hindurchziehen. Sie sind letztlich immer auf die Bösewichte zurückzuführen und finden dennoch jedes Mal aufs Neue einen Weg, das Publikum zu verzaubern.

 

Screenshots aus den Filmen © Walt Disney „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, „Dornröschen“, „Arielle, die Meerjungfrau“, „Die Schöne und das Biest“, „Der König der Löwen“, „Anastasia“, „Hercules“

Titelbild: Der klassische Anfang eines jeden Disneyfilms, der in die magische Welt einführt. Screenshot aus  dem Film © Walt Disney „König der Löwen“

 

Interessierst du dich für weitere Beiträge mit dem Thema Grün im Film? Schau doch mal bei Die grünen Welt der Matrix oder bei Nachtsichtaufnahmen im Horrorfilm vorbei.

Könnt ihr nicht genug kriegen von unseren grünen Beiträgen? Dann folgt uns auf Instagram, Facebook und Twitter!

 

6 Kommentare
  1. Solveig Brandt
    Solveig Brandt sagte:

    Da habe ich so noch nie drauf geachtet, vor allem bei König der Löwen (was einer meiner Lieblingsfilme war als Kind). Muss man echt mal genauer hinschauen 😉

    Antworten
  2. Diana Bossert
    Diana Bossert sagte:

    Ich liebe Disney! Vor allem aber auch die Anti-Helden und Schurken fand ich schon immer besonders spannend. Danke dir für diesen super interessanten Beitrag – ich achte auf jeden Fall noch mehr auf die Farbe im Zusammenhang mit den Figuren! 🙂

    Antworten
  3. Hajera Sheikh
    Hajera Sheikh sagte:

    Ich bin mit Disney-Filmen aufgewachsen und schaue mir auch heute noch einige von ihnen an (es lebe die Nostalgie). Dein Beitrag hat bei mir den Wunsch geweckt, all diese Filme noch einmal mit mehr Fokus auf die Farben anzuschauen! 🤩

    Antworten
  4. Ipek Ivecan
    Ipek Ivecan sagte:

    Sehr interessanter Beitrag, jetzt habe ich nach langer Zeit wieder Lust auf Disney Filme bekommen. Dein Artikel hat mich zum Nachdenken angeregt und nach etwas Recherche habe ich auch gemerkt, dass nicht nur die Farbe Grün, sondern auch Rot bei einigen Disney Bösewichten sehr ausprägt ist. Meistens geht es dann um die Emotionen, die rot markiert sind und oft als Indikator für Lust oder Aggression verwendet wird. Und grün ist dann normalerweise mit einer Krankheit, mit Magie oder Neid verbunden.

    Antworten
  5. Nicole Geier
    Nicole Geier sagte:

    Ich wusste gar nicht, wie alt manche von diesen Filmen sind. Interessante Beobachtungen und Hintergrundfakten!

    Antworten
  6. Albina Lutolli
    Albina Lutolli sagte:

    Ich bin mit Disney aufgewachsen und liebe die Filme. Jetzt nach deinem Beitrag ist mir so richtig bewusstgeworden, dass die Farbe Grün total „böse“ und „negativ“ konnotiert war. Muss mir einen Disney+ Account zulegen und gleich mal drauf achten… 🙂

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.