Ob Origami, Deko oder Möbel – Papier ist sehr vielfältig, allgegenwärtig und unverzichtbar, wie wir bisher erfahren haben. Doch wozu ist Papier in welchem Zustand noch fähig? Ist Papier wasserundurchlässig? Kann ein einziges Blatt Papier einen schweren Edelstein tragen? Vermag ein Teelicht Buchstaben auf ein Papier zu „zaubern“? Das ist doch nicht möglich!? In meinem Selbstversuch zeige ich euch, was mit Papier alles so möglich ist.

Versuch 1: Schwebendes Wasser oder doch undurchlässiges Papier?

Für diesen Versuch benötigst du:

  • Große Schüssel
  • Glas, bis obenhin gefüllt mit Wasser
  • Blatt Papier, das über die Glasöffnung passt

Und los geht’s: Nimm das Papier und leg es auf den oberen Rand des Glases.

Dreh das Glas vorsichtig um und halte dabei das Papier fest. Wichtig ist hierbei, über der Schüssel zu bleiben für den Fall, dass etwas schiefläuft und du keine Pfütze auf dem Tisch haben möchtest.

Nun sollte sich das Papier am Glas festgesaugt haben und dichthalten. Das heißt, du kannst nun das Papier loslassen, es hält von alleine das Wasser im Glas zurück.

Warum ist das so?

Dadurch, dass innen und um das Glas herum ein Druckgleichgewicht herrscht, bleibt das Wasser im Glas. Der Luftdruck außerhalb des Glases drückt das Papier von außen gegen das Glas, somit wird das Wasser im Glas vom Papier mittels Luftdruck gehalten. Das Papier dient hier als Druckbarriere. Ohne das Papier würde das Wasser hinausfließen, da der Unterdruck im Glas sofort durch die einströmende Luft wieder neutralisiert wird.

 


Versuch 2: Kann ein einziges Blatt Papier einen Edelstein tragen?

Was du für diesen Versuch brauchst:

  • Etwas Schweres wie zum Beispiel einen Stein
  • Bücher/Hefte oder zwei andere Gegenstände, aus denen zwei Stapel gebildet werden können, die in etwa gleich groß sind
  • Blatt Papier

Doch das allein lässt den schweren Edelstein nicht schweben!

Was muss man also tun?

Falte das Blatt Papier gleichmäßig längs auf der Vorder- wie auch auf der Rückseite.

So sollte es dann in etwa aussehen:

Falte das ganze Papier bis zum Schluss und leg es auf die Bücher wie eine Art Brücke.

Nun leg deinen Stein auf dein gefaltetes Papier und schau, was passiert:

Der Stein wird plötzlich vom Papier getragen.

Warum ist das so?

Das flache Papier kann keine Gegenkraft entwickeln, wenn der schwere Stein im rechten Winkel zum Papier liegt und gegen dieses drückt. Wenn das Papier aber gefaltet wird, steht das Papier in spitzem Winkel zum Stein und bekommt dadurch mehr Stabilität. Somit kann durch das Falten ein noch so dünner und leichter Stoff einen schweren Stein tragen. Wellpappe und Wellblech sind nach genau demselben Prinzip aufgebaut sowie Stahlträger für Bauarbeiten. Wie stabil Papier sein kann, sieht man übrigens auch bei Möbeln aus Wellpappe, wie ihr hier nachlesen könnt.

 


Versuch 3: Zauberschrift

Dafür benötigst du:

  • Zitrone
  • Zitronenpresse
  • Kleines Glas
  • Teelicht
  • Einen Pinsel oder ein Wattestäbchen
  • Feuerzeug oder Streichhölzer
  • Blatt Papier

So wird es gemacht:

Presse die Zitrone mit Hilfe der Zitronen-Presse aus und gieße den Saft in ein kleines Glas. Anschließend nimmst du das Wattestäbchen und tunkst es in das Zitronenwasser.

Als nächstes nimmst du das Papier, auf dem du schreiben möchtest, und schreibst deinen individuellen Text auf das Papier. Falls du, wie auch ich, zu viel Zitrone verwendet hast, lass es am besten noch kurz trocknen.

Wenn das Papier trocken ist, kannst du dann das Teelicht anzünden und das Papier darüber hin- und herschwenken. Vorsicht: Geh nicht zu nah an das Teelicht heran, damit das Papier kein Feuer fängt.

Langsam erscheint die Schrift auf dem Blatt Papier…

Sei am besten geduldig und halte das Papier nicht zu nah an das Teelicht, sonst hast du, wie auch ich, Brandflecken auf dem Papier:

Warum kann man mit Zitrone schreiben, wenn sie doch eigentlich durchsichtig ist?

Einige Flüssigkeiten enthalten Kohlenhydrate wie beispielsweise Zitrone. Wenn Kohlenhydrate erwärmt werden, verkohlen sie, verfärben sich braun und haften am Papier. So kann man zum Beispiel auch Milch oder Zuckerwasser als Geheimschrift nehmen. Es lässt sich auf dem Papier eine hellbraune Schrift erkennen. Mit Wasser hingegen könnte man nicht schreiben, da dieses keine Kohlenhydrate enthält und sich somit nichts verfärben kann. Übrigens funktioniert das auch mit einem Bügeleisen statt eines Teelichtes: Einfach das Papier solange vorsichtig bügeln, bis die Schrift erscheint.

 


Alle Fotos: Rebecca Sahin

Alle Inhalte von: Kidsweb

Wie zu Beginn des Beitrags erwähnt, ist Papier sehr vielseitig und für den Alltag unverzichtbar. Für was man Papier noch alles verwenden kann, findet ihr hier.

 


Wollt Ihr immer Up to Date sein? Dann folgt uns auf Facebook und Instagram.
Dort informieren wir euch immer über den neusten Papierkram.

1 Antwort
  1. Luisa Poschmann
    Luisa Poschmann sagte:

    Vielen Dank für die unterhaltsamen kleinen Papiertricks 😉 Sie verdeutlichen sehr schön, wie vielseitig einsetzbar Papier ist (es gibt ja sogar Kleidung aus Papier) und warum es uns auf jeden Fall erhalten bleiben muss.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.