Eine kühle Herbstnacht, der Regen prasselt gegen das Fenster. In deinen Kopfhörern spielt sich die Geschichte eines mysteriösen Mordfalls ab. Jeder neue Hinweis zieht dich tiefer in die düstere Welt des Verbrechens. Du bist nicht allein – zahlreiche True-Crime-Fans erleben diesen Nervenkitzel und sind gefangen in realen Geschichten, die die Grenzen zwischen Grauen und Faszination verwischen.

Warum sind wir so gefesselt von Geschichten rund um das Thema Tod? Warum ziehen uns Mordfälle und schwere Verbrechen so magisch an? True-Crime-Podcasts bieten weit mehr als reine Unterhaltung – sie entführen uns in eine Welt, die erschreckend und faszinierend zugleich ist. Im Mittelpunkt stehen echte Verbrechen, die detailliert und oft chronologisch nacherzählt werden. Die Schilderungen basieren auf polizeilichen Ermittlungen, Gerichtsakten, Medienberichten oder original O-Tönen der Opfer und Täter*innen. Obwohl Mord- und Totschlagsdelikte nur einen winzigen Bruchteil der Straftaten in Deutschland ausmachen, sind es gerade diese Fälle, die in True-Crime-Podcasts am häufigsten erzählt werden. Das verraten schon die Titel der beliebtesten Podcasts wie Mordlust, Mord auf Ex, oder Tell Me Mord. Besonders beliebt sind Mordfälle, die durch ihre extreme Brutalität oder Komplexität hervorstechen.

Viele der besprochenen Fälle haben außerdem eine hohe mediale Aufmerksamkeit erlangt. Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Fall Kasia Lehnhardt. Das polnisch-deutsche Model und ehemalige Teilnehmerin von Germany’s Next Topmodel wurde am 9. Februar 2021 tot in ihrer Berliner Wohnung aufgefunden. Nach ihrer Trennung von Fußballprofi Jérôme Boateng war Lenhardt im Internet starken Hasskommentaren ausgesetzt und beging kurz darauf Suizid. Solche Fälle bleiben oft lange im Gedächtnis der Öffentlichkeit und bieten viel Diskussionsstoff.

In den letzten Jahren haben True-Crime-Podcasts eine erstaunliche Beliebtheit erlangt. Vor allem bei den weiblichen Hörerinnen sind die True-Crime-Stories beliebt. Eine gemeinsame Umfrage von YouGov und Statista aus dem Jahr 2022 hat ergeben, dass knapp ein Viertel aller Frauen in Deutschland die Podcasts hören, auch Podcasts aus dem Genre True Crime konsumieren. Bei den Männern sind es lediglich 13 Prozent. Doch was macht diese Podcasts so faszinierend? Warum üben Kriminalfälle und mysteriöse Geschichten eine so starke Anziehungskraft auf uns aus?

Startschuss für True-Crime-Podcasts

Bereits seit 1967 sorgen True-Crime-Stories für enorme Einschaltquoten in deutschen Haushalten. Die im ZDF veröffentlichte Serienreihe Aktenzeichen XY … ungelöst befasst sich in fast jeder dritten Ausgabe mit einem Tötungsdelikt und fesselt regelmäßig mehrere Millionen Zuschauer*innen vor den Bildschirm. Ein neuer Höhepunkt des True-Crime-Genres wurde 47 Jahre später durch das Podcast-Format erreicht. Der amerikanische Podcast Serial, ins Leben gerufen von der Journalistin Sarah Koenig und dem Produktionsteam von This American Life, markierte den Beginn dieses Erfolgs. Die erste Staffel, die 2014 veröffentlicht wurde, befasst sich intensiv mit dem Mord an der Highschool-Schülerin Hae Min Lee und der Verurteilung ihres Ex-Freundes Adnan Syed im Jahr 1999. Jede Episode beleuchtet verschiedene Aspekte des Falls, von den Ermittlungen über die Gerichtsverfahren bis hin zu den Beweisen. Koenig taucht tief in die Details ein und ermöglicht es den Hörer*innen, an der Analyse und den Unsicherheiten des Falls teilzuhaben. Der Erfolg von Serial führte zu einem bedeutenden Boom im True-Crime-Genre, auch als Serial-Effekt bekannt.

Der Reiz des Unheimlichen

Menschen haben schon immer eine Faszination für äußerst brutale Gewaltdelikte wie Mord und Totschlag gehabt. True-Crime-Podcasts bieten eine sichere Möglichkeit, in diese dunklen Geschichten einzutauchen. Während wir den Erzählungen lauschen, können wir den Nervenkitzel erleben, ohne uns tatsächlich in Gefahr zu begeben. Nervenkitzel und Adrenalin halten uns während des Zuhörens wachsam und gespannt. Die Fantasie erzeugt dabei im Kopf einen ganz eigenen Film. Wir wollen wissen, was passiert ist, warum es passiert ist und wie der Fall gelöst wurde. Dieser Mix aus Spannung, Nervenkitzel und mysteriösen Geschehnissen macht True-Crime-Podcasts zu einem unwiderstehlichen Erlebnis für viele Hörer*innen.

Der Drang nach Aufklärung

True-Crime-Podcasts bieten die Möglichkeit, aktiv mitzuraten und sich selbst investigativ zu betätigen. Die Zuhörenden können Theorien entwickeln, Beweise abwägen und mögliche Szenarien durchdenken, als wären sie selbst Teil des Ermittlungsteams. Dieser interaktive Aspekt macht das Hörerlebnis besonders fesselnd und immersiv. Vor allem bei Mordfällen verspüren wir den dringenden Wunsch zu erfahren, wer hinter der grausamen Tat steckt.

Täterperspektive: Ein Blick ins Dunkle

Ebenso fasziniert uns die Perspektive der Täter*innen. True-Crime-Podcasts geben uns tiefgehende Einblicke in die Psyche der Tatpersonen, indem sie deren Hintergründe, Motive und Gedankenmuster beleuchten. Diese Perspektiven eröffnen interessante und oftmals erschreckende Einblicke in die menschliche Natur und die Faktoren, die Menschen sogar soweit treiben, dass sie anderen das Leben nehmen.

Die psychologische Analyse spielt dabei eine zentrale Rolle. Die Podcasts untersuchen die psychologischen und soziologischen Umstände, die zu Verbrechen führen, und bieten den Fans ein tieferes Verständnis der Dynamiken, die hinter kriminellem Verhalten stehen. Durch die detaillierte Analyse von Verhaltensmustern wird das komplexe Zusammenspiel von Umwelt, Persönlichkeit und Erlebnissen verdeutlicht.

Geschichten, die berühren

True-Crime-Podcasts ziehen uns außerdem durch die Nähe zur Realität in ihren Bann. Eine weitere Umfrage von YouGov und Statista von 2022 zeigt, dass für 54 Prozent aller True-Crime-Podcast-Hörer*innen die Tatsache, dass es sich um wahre Verbrechen handelt, das Relevanteste am ganzen Format ist. Diese realen Geschichten erzeugen eine starke emotionale Bindung, weil sie das echte Leid und die wahren Herausforderungen der Opfer und ihrer Familien widerspiegeln.

Hörer*innen leiden mit den Opfern und fiebern gleichzeitig auf eine gerechte Strafe für die Tatpersonen hin. Die Kombination aus unterschiedlichen Gefühlen – Mitgefühl, Empörung, Hoffnung auf Gerechtigkeit – spricht besonders weibliche Hörerinnen an. Es ist die Nähe zur Realität, die Fähigkeit, sich in die Fälle einzufühlen, und die Authentizität der wahren Verbrechen, die True-Crime-Podcasts so einzigartig und packend machen.


Ihr habt Lust auf True-Crime-Podcasts bekommen? Hier kommen meine Top 3 Empfehlungen.

1. Zeit Verbrechen

Der True-Crime-Klassiker erscheint jeden zweiten Dienstag.

Der Podcast Zeit Verbrechen, ein echter Klassiker im True-Crime-Genre, beleuchtet reale Kriminalfälle, die von den Journalisten Sabine Rückert und Andreas Sentker detailliert und einfühlsam analysiert und diskutiert werden.

2. Mordlust

Neue Folgen kommen jeden zweiten Mittwoch.

Bei Mordlust – Verbrechen und ihre Hintergründe sprechen die Journalistinnen Paulina Krasa und Laura Wohlers über wahre Kriminalfälle aus Deutschland, wobei sie in jeder Folge zwei Fälle zu einem spezifischen Thema behandeln und strafrechtliche sowie psychologische Aspekte diskutieren. Neben der Analyse der Verbrechen beleuchten sie auch die Schwierigkeiten von Indizienprozessen, falschen Geständnissen und Präventionsmöglichkeiten, wobei sie Gerichtsprozesse begleiten, Interviews mit Expert*innen führen und die Stimmung gelegentlich humorvoll auflockern.

3. Weird Crimes

Seit 2021 ist Weird Crimes Teil des Podcast-Angebots von Studio Bummens und erscheint alle zwei Wochen donnerstags.

True-Crime-Enthusiastin Visa Vie berichtet über die absurdesten, bizarrsten und unglaublichsten Kriminalfälle, während Comedienne Ines Anioli zuhört und diese pointiert kommentiert. Die aktuelle Staffel läuft noch bis August. Danach ist der Podcast leider vorerst beendet.

Beitragsbild: Melanie Musselmann

 

Ihr seid neugierig geworden? Dann folgt uns doch auf Instagram! Mehr zum Thema lest ihr außerdem hier.

2 Kommentare
  1. Antonia Lehn
    Antonia Lehn sagte:

    Weird Crimes gehört auch zu meinen Lieblings-True-Crime-Podcasts! Super spannend, jetzt etwas über die Geschichte dieser Podcasts und den Serial Effect gelesen zu haben.

    Antworten
  2. Sarah Felten
    Sarah Felten sagte:

    Super spannender Beitrag! Ich finde es sehr interessant, das beliebte True Crime Thema mal aus diesem Blickwinkel zu betrachten.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert