Grüner Klecks Grünzeug

Wenn du zu viel arbeitest, die Arbeit dich auslaugt und du vor lauter Belastung keine Aussicht auf Entlastung siehst: Früher nannte man das eine Erschöpfungs-Depression, heute reden wir von Burnout.

Wenn Arbeit massiv unterfordert, kann das krankmachen. Boreout nennt man dieses noch recht unbekannte Phänomen. Warum es jeden treffen kann, was Boreout mit Burnout zu tun hat und warum Aufklärung so wichtig ist, erklärt uns Sabrina Betz, Heilpraktikerin für Psychotherapie.

Schnelle Schnitte in Pappe. Ritsch, ratsch, ritsch, ratsch. So schnell, wie kaum jemand schneiden kann. Wenn ich mit der Schere so schnell schneiden würde, wäre das Endprodukt höchstens als Konfetti verwendbar. Nicht so bei Lotte Reiniger. Bei ihr entstanden künstlerische, filigrane Scherenschnittfiguren in Sekundenschnelle. Sie machte Silhouetten, weil sie es konnte. 

Deutschrap ist im Mainstream angekommen. Wer das immer noch bestreitet, sollte sich die Verkaufszahlen der großen deutschen Rapper*innen ansehen – oder einfach mal einen Blick in die Single-Charts werfen. Ende Juni auf Platz eins: „Royal Rumble“ von Kalazh44, Capital Bra, Samra, Nimo und Luciano.

Nach einer beschwerlichen Reise voller Gefahren befinden sich vier mutige Abenteurer in einer atemberaubenden Schatzkammer. Doch gerade als sie sich auf die Reichtümer stürzen wollen, beginnt der Boden unter ihnen plötzlich zu beben. „Würfelt mal auf Initiative!“, tönt es aus dem Off. 

Pfarrer: Gedanklich verbindet man sie mit Sonntagsgottesdiensten und mit Auftritten bei den traditionellen Festes des Lebens, wie Taufen, Hochzeiten oder Beerdigungen. Hinter diesen zeremoniellen Rollen steckt jedoch ein sehr vielseitiger Beruf. Ein typischer Bürojob mit fester Arbeitszeit ist das Pfarramt nämlich nicht.

A’ohe Hana Nui Ka Alu’ia – Keine Aufgabe ist zu groß, wenn man sie gemeinsam bewältigt. Aber wie entsteht dieses „gemeinsam“? Viele Führungskräfte hawaiianischer Unternehmen bedienen sich dabei einer Philosophie, hinter der weit mehr steckt als ein Wort auf einer Postkarte: Aloha.

Viele Menschen können nicht aus eigener Kraft ihren Alltag bestreiten. Sie leben mit Einschränkungen, sowohl physisch als auch psychisch. Sie benötigen Hilfe, oft auch nur bei den kleinen Dingen. Dafür gibt es spezielle Fachkräfte, HeilerziehungspflegerInnen genannt. Doch Pflege ist nicht gleich Pflege. Ein kurzes Porträt über dieses Berufsfeld und die Herangehensweise.

Kleidung aus Papier oder papierähnlichen Materialien hört sich zunächst seltsam und vor allem unpraktisch an. Dem Ganzen schwingt ein Hauch von „Einmal Tragen und weg“ mit. Auch erinnert Papierkleidung an die wild gewordenen Phantasien eines Kunsterziehers, der seinen Schülern eine besondere Herausforderung stellen möchte.

Sperrige Betten und schwere Tische gehören beim Umzug zu den unbeliebten Möbelstücken, die von A nach B gebracht werden müssen. Hat die neue Bleibe dann keinen Aufzug, sondern auch noch ein verwinkeltes Treppenhaus, erschwert das die Situation ungemein und die Laune ist im Keller. Doch es gibt eine Lösung: Möbel aus Pappe.

Es gibt fünf Dinge aus Papier, die man fast täglich benutzt und dennoch nicht immer weiß, ob sie recycelt werden können oder nicht. Papier ist Papier, deshalb ab in die Papiertonne damit. Ist das wirklich so einfach? 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan soll einmal gesagt haben: „Manche Bücher sind gefährlicher als Bomben.“ In der Menschheitsgeschichte gab es unzählige Würdenträger, die das geschriebene Wort als Bedrohung ausriefen. Nicht selten folgte die Zensur. Auf der documenta 14 machte die argentinische Konzeptkünstlerin Marta Minujín das Ausmaß dieser Meinungskontrolle auf eindrucksvolle Weise erlebbar.

Arbeit kann vieles sein. Beruf, Berufung, Hobby oder unliebsame Pflicht. Letzteres kennen wir alle. Doch was, wenn ich behaupte, dass du deine Arbeit nicht allein verrichten musst? Was, wenn ich behaupte, dass es Heinzelmännchen gibt, die dir diese Arbeit – zumindest teilweise – abnehmen? Denn genau das tun sie. Wann? Während du schläfst. Wo? In deinem […]

Was ist besser: ein großes Team oder lieber eine kleine Gruppe? Wie groß sollte ein Team optimal sein? Man würde behaupten, je größer das Team ist, desto mehr Ideen gibt es. Aber für die Qualität der Ideen und die Leistungsfähigkeit ist die Größe nicht immer entscheidend. Es beginnt mit der Frage: „Bringt viel auch viel?“

Ist Kunst Arbeit?

Unsere Vorstellungen von Kunstschaffenden bilden oft einen romantischen Gegenentwurf zum modernen Arbeitsverständnis. Aber wie viel Arbeit steckt in der Kunst wirklich – und wie verändert sich gerade auch das Kunstgewerbe? Eine Annäherung an das Verhältnis zwischen Kunst und Arbeit mit dem Schweizer Fotokünstler Sebastiano Bucca.

Laut Statistischem Bundesamt waren 2018 von den über 45 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland rund 4,2 Millionen selbstständig. Die Anzahl der Selbstständigen ist dabei eher rückläufig, während immer mehr Menschen einer abhängigen Beschäftigung nachgehen. Deutschland gilt nicht gerade als gründerfreundlich. Startups und Neugründer haben häufig Schwierigkeiten Kredite an Land zu ziehen. Trotzdem gibt es Menschen, die […]

In der Ära der Bilddigitalisierung verwenden Menschen zunehmend Mobiltelefone, um Bilder als Andenken aufzunehmen. Inzwischen gibt es jedoch auch einen Retro-Trend: Immer häufiger machen junge Menschen heute wieder Polaroid-Fotos. Warum kann ein Polaroid-Foto diese Menschen beeindrucken?

Das Daumenkino existiert schon lange, doch richtig populär wurde es nie. Oft wird es als Kinderspielzeug oder Gag abgetan. Dass ein Daumenkino viel mehr als Spielzeug sein kann und für echte Emotionen sorgt, zeigt Volker Gerling, der mit seinen Daumenkinos durch die ganze Welt reist, um die Menschen zu begeistern.

Der Übergang zur bargeldlosen Gesellschaft wird in Europa immer präsenter. Am 26. April dieses Jahres stellte die europäische Zentralbank (EZB) die Ausgabe des 500-Euro-Scheins ein.

Die Erwartungen an einen Beruf haben sich im Laufe der Zeit verändert. Sichere Arbeitsstellen, hohe Gehälter und ein lückenloser Lebenslauf werden von vielen als nicht mehr erstrebenswert betrachtet. Sie wollen mit ihrer Arbeit etwas bewegen, etwas Bedeutendes bewirken: eine Arbeit mit Sinn ausüben. Diesen Drang verspürte auch Theresa Offenbeck (30) und fing bei Kuchentratsch an, […]