Es ist ein kleiner Laden im Herzen von München. Im Sommer bekommt man hier vor allem Eis, im Winter Crêpes und selbstgemachte Pralinen. Was die wenigsten auf den ersten Blick erkennen: Das Plaisir ist kein „normaler“ Eisladen. Steht ja auch schon auf dem Straßenschild: „Plaisir – das etwas andere Ladencafé“.

Verpackung ist Design, Geschichte und Zeitgeist. Von kunstvollen Bauhaus-Verpackungen, provisorischen Designs der DDR oder Zero-Waste Trends der letzten Jahre – Verpackung ist ein gesellschaftliches Phänomen, das sich immer wieder neu erfindet. Während Plastiktüten langsam aus Supermärkten verschwinden, wird auf Papier als nachhaltige Alternative gesetzt. 

Wer sich hin und wieder Romanverfilmungen ansieht kann sich oft diesen einen, berüchtigten Satz danach nicht verkneifen: „Also das Buch war irgendwie besser.“ Versuchen wir doch etwas Licht ins Dunkel zu bringen und zu klären, was die eigene Vorstellungskraft und das Eintauchen in fiktive Welten mit diesem Phänomen zu tun haben.

Ohne Salz würde der Mensch nicht überleben. Vor Jahrtausenden wurde der weiße Mineralstoff höher geschätzt als wertvolle Edelmetalle, heute ist er so günstig wie noch nie. Für die heutigen Salzbauern aus dem peruanischen Hochland stellt die Arbeit mit dem einst Weißen Gold der Inkas nur noch eine kleine Einnahmequelle dar.

Kann man Papier essen? Wer hat es eigentlich erfunden? Sind Papiertüten umweltfreundlicher als Plastiktüten? Gibt es Alternativen zum Holzrohstoff? Und wie oft kann man eigentlich ein Papier in der Mitte falten? – Diese 5 wissenswerten Fragen über Papier hast du dir bestimmt auch schonmal gestellt. Wir liefern die Antworten.

Ein voller Terminkalender, Meetings und Abgaben. Ängste über Aufträge und Honorare. Ständig auf Abruf bereit sein. Alles Dinge, die etliche Berufe prägen. Man muss dabei sein: mit dem Kopf, mit den Gedanken. Nach und vor der Arbeit. Oft ist der Feierabend nur eine dünne Linie, die das Privatleben nicht so scharf von der Arbeit trennt, […]

Home-Office, Gleitzeit, Jobsharing – feste Arbeitsstrukturen wie der klassische „Nine-to-five“-Job haben ausgedient. Vor 100 Jahren noch als revolutionär gefeiert, ist der 8-Stunden-Tag heute schon nicht mehr zeitgemäß. Flexible Arbeitszeitmodelle sind auf dem Vormarsch und werden von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zunehmend eingefordert.

Letzten Sommer habe ich einen getrockneten Blumenstrauß in den Neckar geworfen, um Abschied von einer vergangenen Liebe zu nehmen. Doch was ist, wenn man seinen eigenen Optimismus begraben will? Das „Sterbeformular für gestorbene Alltagsdinge“, ein Abschiedsritual in Papierform, kann helfen, immaterielle und materielle Dinge loszulassen.

In einer Welt der Nationalstaaten sind Ausweispapiere unerlässlich. Der Pass zeigt uns nicht nur, wie ein Mensch heißt und wie er aussieht, sondern auch, wo er vermeintlich hingehört. Er verweist auf die Staatsangehörigkeit und attestiert diese für jeden einsehbar. Anträge stellen, umziehen, verreisen – ohne Identitätsnachweis ist ein geordnetes Leben kaum möglich. 

Virale Kunst – in den sozialen Netzwerken kursieren seit einiger Zeit Videos von dehnbaren Statuen. Was aussieht wie massive Steinskulpturen, sind die Papierfiguren des Künstlers Li Hongbo. Dieser rekonstruiert in seinem Atelier in Peking – unter anderem – klassische Skulpturen, indem er Papierblätter modifiziert, um einen dreidimensionalen Klon des Original-Kunstwerks zu bilden. 

Ob beim Gemüse schneiden, Rasenmähen oder dem Friseur: Messer, Schere und Co. sind dabei unersetzlich. Christian Wietschorke verpasst ihnen den dafür nötigen Schliff, indem er sie schärft und poliert – dadurch glänzen nicht nur sie in Zeiten von Wegwerfmentalität oder unbesetzter Azubistellen in diesem alten Beruf.

Kaum ein anderes Thema wird so häufig und vielseitig in den Charts besungen wie Arbeit. Körperliche Arbeit; emotionale Arbeit; die Arbeit, die einem andere machen; die Arbeit, die man für andere macht; aber vor allen Dingen: die Arbeit an sich selbst. Doch ebenso regelmäßig, wie darüber gesungen wird, kommt Musik auch bei der Verrichtung aller […]

Steven Spielbergs Drama Die Verlegerin glänzt mit erstklassigen Schauspielern und behandelt ein Thema von brisanter Aktualität: die Pressefreiheit.

In vielen Bereichen unseres Lebens finden wir Papier wieder: Zeitungspapier – liefert uns jeden Morgen die neuesten Nachrichten; Geschenkpapier – bereitet uns an Geburtstagen die schönste Freude es zu zerreißen; und Klopapier – hilft uns manchmal aus der Patsche.

Sag mir, was du arbeitest und ich sage dir, wer du bist. – So das Mantra unserer heutigen Gesellschaft. Arbeit definiert uns, gibt uns eine Identität. Wer nicht arbeitet, der ist nichts. Jede Arbeit ist besser als keine Arbeit, meinen viele. Doch das war nicht immer so: Es gab Zeiten, in denen es angesehener war der Muße […]

Maximilian Laudan ist leidenschaftlicher Rollstuhl-Tennis-Spieler. Seit Geburt leidet er an epiphysärer Dysplasie, einer Krankheit, die die Entwicklung der Wachstumsfugen sowie die Knochenbildung beeinträchtigt. Doch obwohl die Krankheit ihn an den Rollstuhl bindet, ist Max ein Kämpfer.

Von Robert Galiard, Elizabeth Harvey, Martin Möller und Julius Trautmann 

Von Ann-Kathrin Bielang, Janine Gollnau, Lena Rebentisch, Amelie Rebmann, Rebecca Zeller Promis fragen kann jeder. Wir fragen normale Menschen und stellen fest: So „normal“ ist niemand von uns. Niemand lässt sich so leicht in die Schublade stecken, in die er oder sie angeblich gehört.

Der verstorbene Ehemann geistert durch das Schlafzimmer, Kinderschreie ertönen aus dem Keller, Gegenstände bewegen sich wie von Geisterhand: Spuk-Forscherin Sarah Pohl ist diesen abnormen Vorkommnissen auf der Spur. Vieles kann rasch rational erklärt werden – doch immer wieder stößt die Parapsychologin an die Grenzen des Erklärbaren. Ein Besuch in Freiburg.