Dreadlocks, Rastalocken, Rastazöpfe, wie man sie nun nennen mag. Jeder kennt sie, jeder hat sie an verschiedenen Menschen auf der Straße gesehen oder vielleicht selbst schon einmal getragen. Verfilzte Haare, ist das nun cool oder eher eklig? Was genau steckt hinter Dreadlocks und den Klischees über sie? Was sollte man über das Thema wissen? Diese Fragen habe ich mir gestellt, recherchiert und sie in diesem Blogeintrag auch beantwortet. 

„Dreadlocks“ – wo kommt dieser Begriff überhaupt her?

Der wohl bekannteste Rastafari – Bob Marley. ©pixabay

Die Bezeichnung Dreadlocks kommt aus Jamaika und kann in etwa mit „Furchtlocken“ übersetzt werden. Es gibt verschiedene Theorien, wie dieser Begriff entstand, einig ist man sich jedoch, dass er mit den Rastafaris zusammenhängt. Die Rastafaris sind eine religiöse Gemeinschaft auf Jamaika, die sich in den 1930er Jahren bildete. Sie gehörten einer Minderheit und der sozialen Unterschicht an. Um sich bewusst von der Kultur und den Schönheitsidealen der britischen Kolonialmacht abzugrenzen, ließen sie ihre Haare in verfilzten Strähnen wachsen. Rastafaris galten unter der weißen Bevölkerung als Outsider, Gauner und religiöse Fanatiker, weswegen sie sich vor ihnen fürchteten. So ist eine Erklärung für die Wortherkunft. Die Rastafaris trugen ihre verfilzten Haare aber auch aus religiösen Gründen. Sie galten als besonders ehrfürchtig und sahen ihre Locken als eine Art Antennen zur Erfahrung religiöser Inspiration an. Das „Dread“ aus Dreadlocks könnte sich also auch von dieser Ehr-Furcht ableiten.

Haben die Rastafaris also die Dreadlocks erfunden?

Ein indischer Sadhu mit typischer Haartracht. © pixabay

Der Begriff mag zwar auf die Rastafaris zurückzuführen sein, die Frisur an sich ist aber um einiges älter. Auch können die verfilzten Zöpfe nicht nur einer Kultur zugeordnet werden, da sie in verschiedenen Kulturkreisen getragen wurden und werden. Der ägyptische Pharao Tut-Ankh-Amun trug Dreadlocks, und Cäsar beschrieb, dass die Kelten „Haare wie Schlangen“ hatten. Viele alte Kulturen kannten keine Kämme und ließen ihre Haare einfach wachsen und verfilzen. Auch indigene Völker tragen ihre Haare weltweit so. In einigen Religionen haben Dreads eine spirituelle Bedeutung oder weisen auf den Stand hin. So ist die Frisur bei hinduistischen Sadhus, bei indischen Sikhs und muslimischen Derwischen zu sehen. Dreadlocks gehen also weit über den Kontext der Rastafaris hinaus, auch wenn diese durch bekannte Vertreter wie Bob Marley der Frisur zu neuer Popularität verholfen haben. Mehr zu Bob Marley und den Rastafaris in dem Artikel: Die 60er-Jahre – Ikonen in Zeiten des Wandels.

Und welche Motivation steckt für die Menschen aus westlichen Ländern hinter den Dreadlocks?

Dreadlocks sind auch in der westlichen alternativen Szene sehr beliebt. © pixabay

Neben den Menschen, die die Frisur einfach schön finden und aus modischen Gründen tragen, gibt es eine große Gruppe, die mehr mit ihren Dreadlocks verbindet. Sie ist Ausdruck einer alternativen Lebensweise, die sich gegen Kapitalismus und herrschende Gesellschaftsformen stellt. Dies kann mit der Zuneigung zu Reggae und Bob Marley verbunden sein, muss aber nicht. Für viele dunkelhäutige Menschen sind Dreadlocks auch ein wichtiges Zeichen ihrer Identität und Zugehörigkeit zur Black Community. Gerade dadurch gab es in den USA Streit darüber, wer Dreadlocks tragen darf. Ein Schwarzer Student kritisierte 2016 einen weißen Kommilitonen für seine Dreadlocks. Er warf ihm vor, sich die Schwarze Kultur zu Nutze zu machen, ohne die Bedeutung dahinter zu kennen. Daraufhin brach eine Debatte aus, wem nun die Frisur gehöre und wer sie tragen dürfe (Stichwort „cultural appropriation„).

Sind verfilzte Strähnen wirklich hygienisch einwandfrei?

Ein Vorurteil gegenüber Dreadlocks ist, dass sie als unhygienisch gelten. Wie bei anderen Frisuren aber auch kommt es bei Dreads auf die richtige Pflege an. Dreadlocks brauchen sicherlich eine gründlichere Behandlung, können aber ganz normal gewaschen werden. Dies sollte einmal die Woche getan werden und mit der richtigen Seife. Es ist vor allem wichtig, die Haare nach dem Waschen gründlich auszuspülen und richtig zu trocknen, weswegen sich die Verwendung eines Föns oder einer Trockenhaube empfiehlt. Passiert dies nicht, so kann es tatsächlich passieren, dass die Haare etwas muffig riechen. Dass Dreadlocks aber schimmeln oder Ungeziefer anziehen, ist bei regelmäßiger Pflege nicht der Fall.

Wie sehr stehen Dreadlocks mit Drogen in Verbindung?

Keine zwangsläufige Verbindung: Dreadlocks und Drogen. © pixabay

Eine weit verbreitete Meinung besagt auch, dass Dreadlock-Träger gerne mal kiffen oder andere Drogen nehmen. Dies lässt sich vermutlich auch wieder auf die Rastafaris zurückführen. Sie lehnen zwar Alkohol und Tabak eher ab, konsumieren Cannabis aber zum rituellen Meditieren. Auch Bob Marley war bekennender Marihuana-Raucher. Selbst eine Marihuana-Marke wurde mittlerweile nach ihm benannt („Marley Natural“). Viele alternativ eingestellte Menschen konsumieren ab und zu Cannabis und setzen sich für eine Legalisierung ein. Trotzdem gibt es natürlich auch viele Menschen, die komplett drogenfrei leben und trotzdem Dreadlocks tragen. Wir haben es hier also mit einem klassischen Klischee zu tun, was wohl auf einige zutreffen mag, aber sicherlich nicht auf alle.

Kriegt man denn mit Dreadlocks einen Job?

Dreadlocks auch mit Anzug kombinierbar. © pixabay

Die Klischees und Vorurteile, die mit Dreadlocks verbunden sind, können die Jobsuche schwieriger gestalten. Einige Arbeitgeber schätzen Dreadlocks als unhygienisch ein oder verbinden die Frisur mit Drogenkonsum. Vor allem bei eher konservativen Unternehmen kann man es schwerer haben. Bei einem jungen, hippen Start-Up Unternehmen in Berlin-Friedrichshain ist es dafür vielleicht leichter. Mittlerweile scheinen sich zumindest in Deutschland immer mehr Firmen offen gegenüber der alternativen Frisur zu zeigen. Auch dieses Thema wurde und wird in den USA heiß diskutiert und ging in verschiedenen Fällen vors Gericht. Das U.S. Circuit Court of Appeals hatte in diesem Jahr erst wieder entschieden, dass es legal ist, Arbeitnehmer aufgrund ihrer Dreadlocks abzulehnen. Eine Frau hatte wegen Diskriminierung geklagt, als sie in einem Bewerbungsgespräch wegen ihrer Frisur abgelehnt wurde. Für die Afroamerikanerin sind ihre Dreadlocks Ausdruck ihrer Identität und Zeichen ihrer Herkunft. Das Gericht entschied jedoch, dass hier keine Diskriminierung vorliegt und einzelne Merkmale des eigenen Aussehens, auch wenn sie Teil einer Kultur sind, nicht geschützt werden müssen. Die Meinungen hierzu gehen wohl weit auseinander und werden weiter diskutiert. Es ist jedoch deutlich, dass die Jobchancen selbst mit den gepflegtesten Dreadlocks nicht immer die besten sind.

Was jetzt – Frisur oder Lebenseinstellung?

Dreadlocks sind für die meisten Träger mehr als nur eine Frisur. Es geht um eine Lebenseinstellung, ein Zugehörigkeitsgefühl und die eigene Identität. Sie sind sicherlich nicht für jeden etwas und das ist auch gut so. Man sollte sich auf jeden Fall vor der Anfertigung mit dem Kontext dieser Frisur auseinandersetzen und sich auf einige doofe Sprüche und Klischees gefasst machen. Mich hat meine Recherche einiges gelehrt und den nächsten Dreadlock-Träger, den ich treffe werde ich sicherlich etwas genauer ausfragen.

Wer nun selbst Dreadlocks einmal ausprobieren möchte, findet hier noch ein paar nützliche Links:

Allgemein über die Anfertigung von Dreadlocks mit einigen Pflegetipps

Das nötige Zubehör, von Perlen und Schmuck Kämme und Häkelnadeln, bis hin zu Echthaar und Mützen

Die richtige Pflege ist nicht ganz einfach, daher hier Tipps zum Häkeln, zu verschiedenen Seifen und Haarkuren

 

1 Antwort
  1. NathalieVerena
    NathalieVerena sagte:

    Interessanter Beitrag der nicht nur die Herkunft der Dreadlocks erläutert, sondern auch klar benennt wie Leute mit Dreadlocks in der heutigen (westlichen) Gesellschaft wahrgenommen werden. Für mich aber immer noch unverständlich ist, wie eine Frisur Grund genug sein kann jemanden nicht einzustellen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.